Künstlerin stellt Märchenszenen mit eigenen Figuren nach

Ein Märchenwald im Schloss

+
Inga Broszeit (links) und Stephanie Krüger von der Verwaltung freuen sich schon auf die Ausstellung.

Hoya - Von Max Brinkmann. „Katrin Geilenkirchen kam mit der Idee auf uns zu, ihre Figuren im Schloss auszustellen. Wir fanden, dass die Idee ins Tourismuskonzept passt und haben uns dafür entschieden“, erzählt Hoyas Bürgermeisterin Anne Sophie Wasner über die Entstehung der Märchenfiguren-Ausstellung im Schloss Hoya, die am Osterwochenende eröffnet wird.

Momentan sind die meisten der gut 40 lebensgroßen Figuren aus Terracotta noch in Kartons gehüllt, doch schon bald sieht das anders aus. Ab Freitag, 18. März, baut die aus Jülich (Nähe Aachen) kommende Künstlerin Katrin Geilenkirchen eine Woche lang 14 Szenen aus Märchen von den Gebrüdern Grimm, Hans Christian Andersen und vielen anderen auf, bevor diese am Ostersamstag, 26. März, um 16.30 Uhr startet. Zur Eröffnung sind alle Interessierten eingeladen.

„Katrin Geilenkirchen will jeden Raum im Schloss nutzen“, berichtet Stephanie Krüger von der Stadtverwaltung. Egal ob bei „Die Nachtigall“ oder „Alice im Wunderland“: Die Besucher sollen sich so fühlen, als würden sie sich durch das Märchen bewegen. Im Hintergrund läuft klassische Musik.

„Auch Lesungen sind geplant“, erzählt Inga Broszeit von der Stadtverwaltung. „Diese sollen ungefähr eine halbe Stunde dauern und in der jeweiligen Szene des Märchens stattfinden.“

„Es ist schön, dass das Schloss durch die Ausstellung mal wieder im Mittelpunkt steht“, freut sich Bürgermeisterin Anne Sophie Wasner. „Außerdem beleben wir so die Märchenstraße in Hoya, zu der das Schloss seit 2014 gehört.“ Damals ist die Stadt dem Verein Deutsche Märchenstraße beigetreten.

Die Ausstellung ist bis zum 12. Juni jeden Sonntag (auch Ostern) von 14 bis 17 Uhr geöffnet. Der Besuch kostet für Erwachsene 2,50 Euro und für Kinder ab sechs Jahren 1,50 Euro. Schulklassen und Kindergartengruppen können die Schau nach Vereinbarung auch während der Woche besuchen. Ansprechpartnerin ist Stephanie Krüger (Telefon 04251/81555).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

Studie: Zehn Berufe, die vom Aussterben bedroht sind

102 Tote in Venezuela - Maduro greift USA an

102 Tote in Venezuela - Maduro greift USA an

Nabu-Ferienprogramm im Jeersdorfer Gehölz und bei den Wasserbüffeln

Nabu-Ferienprogramm im Jeersdorfer Gehölz und bei den Wasserbüffeln

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Ursachenforschung nach tödlichem Hubschrauberabsturz in Mali

Meistgelesene Artikel

Feuerwehrleute aus dem Landkreis unterstützen Hochwasser-Helfer

Feuerwehrleute aus dem Landkreis unterstützen Hochwasser-Helfer

Sie kam als Au-pair, sie blieb als Ehefrau

Sie kam als Au-pair, sie blieb als Ehefrau

Löschen mit den Waldbrandexperten

Löschen mit den Waldbrandexperten

Kommentare