Film „Power to change“ macht Mut und läuft in Hoya

Im Kino erleben, wie die Energiewende klappen kann

Kinobetreiberin Beate Möller-Dumschat (links), Ulrike Gieger-Graßl von der Klimaschutzagentur und Wirtschaftsförderer York Schmelter weisen auf die Aufführungen von „Power to change“ in Hoya hin. Dem Film eilt ein guter Ruf voraus. Er erzählt reale Klimaschutz-Beispiele nach. - Foto: Lydia Cramer

Hoya - Von Lydia Cramer. „Jeder kann etwas für den Klimaschutz tun, jeder kann das im Rahmen seiner Möglichkeiten“, sagt Ulrike Gieger-Graßl von der Klimaschutzagentur Mittelweser in Nienburg. Und weil das ihre feste Überzeugung ist, ist sie so begeistert vom Film „Power to change – Die Energierebellion“, der ab Freitag im Hoyaer Kino zu sehen ist und anderenorts bereits für Aufbruchstimmung gesorgt hat.

Basierend auf zweijähriger Recherche ist ein Film entstanden, der die Auseinandersetzung um die Energiewende darstellt, der Projekte vorstellt, die Mut machen. Er zeigt Geschichten von Menschen, die die Erhaltung ihrer natürlichen Lebensgrundlage selbst in die Hand nehmen, und verwebt dabei Personen und Schauplätze zu einem authentischen Zeitdokument.

Für den Dokumentarfilm mit Spielfilm-Elementen gab es kein Drehbuch, an das sich die Protagonisten halten mussten. Sie stellen einfach ihre Ideen vor, mit denen sie selbst aktiv zum Gelingen der Energiewende beitragen.

Die Mit-Inhaberin des Filmhofs Hoya, Beate Möller-Dumschat, hat nur Gutes über den Film gehört. In Nienburg sahen ihn binnen weniger Tage rund 600 Interessierte. „Gerne zeigen wir ihn jetzt auch hier im Nordkreis und spendieren unseren Gästen zur Hoyaer Premiere einen Sekt“, sagt sie.

Ein Darsteller in Hoya vor Ort

Die Klimaschutzagentur hat einen der Protagonisten aus dem Film zur Premiere in Hoya eingeladen: Edy Kraus, aus Süddeutschland kommend, hatte die Idee zu einer mobilen Pelletieranlage, die Reststroh aus der Landwirtschaft zu Pellets verarbeitet, bei deren Verbrennung Strom und Wärme erzeugt werden.

Weil es in der Samtgemeinde Hoya ähnliche Ideen zur Schonung der Umwelt geben könnte, zeigt sich auch Wirtschaftsförderer York Schmelter begeistert von dem Thema des Films. „Für Mitte Juni ist eine Veranstaltung betriebliches Mobilitätsmanagement in der Samtgemeinde geplant“, sagt er. Dessen Ziel geht ebenfalls in die Richtung Umweltschutz. Es soll darum gehen, die verschiedenen Mobilitätsmöglichkeiten auszuprobieren und sich eine Meinung über das Thema Klimaschutz zu bilden.

Denn bestimmt haben auch örtliche Unternehmen Ideen zu mehr Klimaschutz. Vielleicht brauchen sie nur etwas Mut, den ihnen „Power to change“ vermitteln könnte. „Der Film zeigt Menschen, die hatten eine Idee und sind einfach losgelaufen, um sie zu verwirklichen“, sagt Ulrike Gieger-Graßl.

Die Klimaschutzagentur Mittelweser verlost 5 x 2 Eintrittskarten für die Hoyaer Premieren-Aufführung von „Power to change“ am Freitag, 27. Mai. Die Gewinner sind auch eingeladen, eine Stunde vor der Aufführung bei einem Sektempfang (ab 18 Uhr) den Schauspieler und Klimaschützer Edy Kraus kennenzulernen. Wer gewinnen möchte, ruft morgen ab 8.30 Uhr im Filmhof an: Telefon 04251/2336. Die ersten fünf Anrufer gewinnen, der Rechtsweg ist ausgeschlossen, eine Barauszahlung des Gewinns nicht vorgesehen.

Der Filmhof Hoya zeigt „Power to change“ am:

Fr., 27. Mai, 19 Uhr (ab 18 Uhr Sektempfang)

So., 29. Mai, 11 Uhr

Di., 31. Mai, 19 Uhr

So.,    5. Juni, 18 Uhr

www.changefilm.de

Mehr zum Thema:

Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg

Auto in Menschengruppe: 73-Jähriger stirbt in Heidelberg

Bayern deklassiert HSV mit 8:0 - Auch Leipzig und BVB siegen

Bayern deklassiert HSV mit 8:0 - Auch Leipzig und BVB siegen

Wellinger und Eisenbichler jubeln bei Skisprung-WM

Wellinger und Eisenbichler jubeln bei Skisprung-WM

Premiere von "O sole mio" in Weseloh

Premiere von "O sole mio" in Weseloh

Meistgelesene Artikel

Im Kampf geborsten, im Schlamm gefunden

Im Kampf geborsten, im Schlamm gefunden

Beatbox-Workshop mit Lukas Teske an der Oberschule Hoya

Beatbox-Workshop mit Lukas Teske an der Oberschule Hoya

Sturmtief „Thomas“ beschäftigte die Rettungskräfte

Sturmtief „Thomas“ beschäftigte die Rettungskräfte

Kommentare