„24 Stunden bei der Jugendfeuerwehr“

Kinder haben Spaß bei erfrischenden Wasserspielen

+
Sichtlich Spaß hatten die Kinder am „Wasserrohr“, bei dem sie die Löcher, aus denen Wasser spritzte, so schnell wie möglich mit Schrauben verschließen mussten.

Wechold - Von Marion Thiermann. Unter dem Motto „24 Stunden bei der Jugendfeuerwehr Hilgermissen“ verbrachten 28 Kinder einen erlebnisreichen Tag mit Übernachtung auf dem Jugendfeuerwehrplatz bei der Grundschule in Wechold.

Für die Aktion, die im Rahmen der Ferienkiste Hilgermissen stattfand, hatte sich Jugendfeuerwehrwart Erik Meyer ein kurzweiliges Programm ausgedacht. Unterstützung erhielt er von den Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehren der Gemeinde Hilgermissen: Wienbergen, Mehringen, Hilgermissen, Magelsen, Wechold, Eitzendorf und Heesen. Beteiligt waren auch einige Betreuerinnen der zukünftigen Kinderfeuerwehr Hoya/Hilgermissen.

Am Samstagnachmittag stand ein „Spiel ohne Grenzen“ auf dem Programm, bei dem die Kinder neben einem Gummistiefelweitwurf Tennisbälle mit Kübelspritzen von Pylonen holen sowie einen Tennisball durch einen Schlauch befördern mussten. Bei einem Baumstammpuzzle galt es, verschiedene Baumscheiben einander zuzuordnen. Nass wurden die Teilnehmer beim „Helmschwamm“. Hierbei mussten sie einen Helm aufsetzen, auf dem ein Schwamm befestigt war. Diesen tränkten sie mit Wasser, liefen dann mit ihm auf dem Kopf einige Meter und drückten ihn in einem Kübel aus. Es gewann die Gruppe, die schließlich am meisten Wasser im Eimer hatte. Sichtlich Spaß hatten die Kids auch am „Wasserrohr“, bei dem sie Löcher, aus denen Wasser spritzte, so schnell wie möglich mit Schrauben verschließen mussten.

Bei einer Rundfahrt mit den Feuerwehrautos durch die Gemeinde konnten sich die Kinder etwas ausruhen, bevor sie ein echtes Highlight erwartete: Die neue Liebenauer Drehleiter stand auf dem Jugendfeuerwehrplatz und die Kinder durften sie in Augenschein nehmen.

Nach dem Abendessen demonstrierten die Betreuer einen Fettbrand und zeigten den Kindern die Wärmebildkamera der Feuerwehr Hoya. Bevor die Kids zum Schlafen in die Zelte gingen, löschten sie mit Strahlrohren zwei Lagerfeuer. Unterstützung bekamen sie von erwachsenen Feuerwehrleuten.

24 Stunden bei der Jugendfeuerwehr

Am nächsten Morgen endete die Veranstaltung mit einem gemeinsamen Frühstück, das die Gemeinde Hilgermissen organisiert hatte, und der Siegerehrung des „Spiels ohne Grenzen“. Jede Gruppe bekam einen Preis in Form von Süßigkeiten. Zudem erhielt jedes Kind eine Teilnahmeurkunde zur Erinnerung.

Die Kinderfeuerwehr Hoya/Hilgermissen, bei der ab September Mädchen und Jungen zwischen sechs und zwölf Jahren mitmachen können, sowie die Jugendfeuerwehr Hilgermissen, die Jugendliche zwischen zehn und 18 Jahren aufnimmt, nutzten die Gelegenheit für die Mitgliederwerbung, indem sie Flyer an die begeisterten Kinder austeilten. Wer Interesse hat, meldet sich bei Erik Meyer (Jugendfeuerwehr) unter Telefon 0174/6153025 oder bei Andrea Döring (Kinderfeuerwehr) unter Telefon 0172/6031274.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Regierungspartei fordert Rücktritt Mugabes

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Mitmach-Tag in der Kindertagesstätte Dörverden

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Staatsanwaltschaft will Puigdemont an Spanien ausliefern

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Weltklimakonferenz streitet bis zuletzt ums Geld

Meistgelesene Artikel

Autor Klaus-Peter Wolf gewährt in Hoya Einblicke in sein Leben

Autor Klaus-Peter Wolf gewährt in Hoya Einblicke in sein Leben

Unklare Rauchentwicklung beim Chemiewerk in Steyerberg

Unklare Rauchentwicklung beim Chemiewerk in Steyerberg

Was passiert am Schloss und an der Deichstraße?

Was passiert am Schloss und an der Deichstraße?

Nienburg hat ein Problem mit Ganztagsschulen

Nienburg hat ein Problem mit Ganztagsschulen

Kommentare