Grundschule Hassel bietet Bläser-AG schon für Zweitklässler an und hat regen Zulauf

So junge Musiker haben Seltenheitswert

Musiklehrer Andreas Stamer und eine Gruppe der Bläser-AG an der Grundschule Hassel. - Foto: Horst Friedrichs

Hassel - Von Horst Friedrichs. Trompete raus, und schon gibt’s die ersten Töne. Wenn es ans Üben geht, sind die jungen Blechbläser aus Hassel nicht zu halten. Denn eins haben alle gemeinsam: Feuereifer. Einen Titel, vielleicht noch die Tonart – mehr braucht Musiklehrer Andreas Stamer nicht anzusagen, dann legen sie auch schon los. Seine Bläsergruppe an der Grundschule Hassel hat Seltenheitswert.

Eine weitere gibt es noch im nahen Haßbergen und in einigen anderen Gemeinden des Landkreises Nienburg, aber das war es dann auch schon mit Dritt- und Viertklässlern, die sich mit Freude auf die Arbeit mit Kesselmundstücken und Ventilen stürzen. Standard für den Lernbeginn mit Blasinstrumenten sind die fünften Klassen der Oberschulen und Gymnasien.

Andreas Stamer kommt von der Musikschule Nienburg, die ihn und weitere Musiklehrer an die Schulen im Landkreis entsendet, damit sie dort den Unterricht mit Noten und Instrumenten unterstützen. Diese „Amtshilfe“ erfolgt im Rahmen eines Förderprogramms des Landes Niedersachsen.

„Wir machen Musik“ lautet das Motto, das auch in der Mittelweser-Region seine Früchte trägt. Andreas Stamer hat an der Grundschule Hassel die Bläser-Arbeitsgemeinschaft ins Leben gerufen. Deren gemeinsame Proben und Auftritte mit dem örtlichen Posaunenchor kommen nicht von ungefähr, denn Stamer leitet auch die Bläserformation der Kirchengemeinde Hassel.

Einmal im Monat üben Posaunenchor und Bläser-AG gemeinsam im Haus der Gemeinde, während die Übungsstunden der Kinder einmal wöchentlich in der Grundschule stattfinden.

Einen gemeinsamen Auftritt der erwachsenen Bläser und ihrer jungen Kollegen gab es beim Johannisfest am Freitag in Hassel (Bericht folgt).

Erst im laufenden Schuljahr hat Andreas Stamer mit dem Aufbau der Bläser-AG – in zwei Gruppen – begonnen, und das sogar schon in der zweiten Klassen. Die meisten jungen Musiker aber kommen aus der dritten und der vierten Klasse.

Diejenigen, die jetzt zur Oberschule oder zum Gymnasium wechseln, machen mit dem Erlernten in den dortigen Bläsergruppen weiter. In Hassel sind es zurzeit 13 Mädchen und Jungen, die in der Bläser-AG mitmachen. „Für das neue Schuljahr haben sich bereits 23 Kinder angemeldet“, sagt Andreas Stamer.

Goldfarben glänzt das lackierte Messing der Instrumente, wenn die Bläserschüler zum Beginn der Übungsstunde die Koffer öffnen. Ob Kornett oder Taschentrompete, ob Euphonium oder Waldhorn – sie werden den Kindern derzeit von der Kirchengemeinde zur Verfügung gestellt. „Wir haben uns für das Kornett entschieden“, erläutert Andreas Stamer. „Das ist eine kompaktere Form der Trompete und in unserem Fall leichter spielbar.“

Unterstützung für den Instrumenten-Fundus gibt es in Kürze von der Samtgemeinde, die 4.500 Euro für Instrumente zur Verfügung stellt. Der monatliche Elternbeitrag für den Unterricht in der Bläser-AG Hassel beträgt 15 Euro.

Mehr zum Thema:

Närrische Prunksitzung in Stolzenau

Närrische Prunksitzung in Stolzenau

Hommage an die Beatles in Verden 

Hommage an die Beatles in Verden 

Schwerer Unfall in Rios Samba-Karneval

Schwerer Unfall in Rios Samba-Karneval

Hunderttausende Narren bei Rosenmontagszügen

Hunderttausende Narren bei Rosenmontagszügen

Meistgelesene Artikel

Im Kampf geborsten, im Schlamm gefunden

Im Kampf geborsten, im Schlamm gefunden

Täter wurden bei Einbruch gefilmt

Täter wurden bei Einbruch gefilmt

Sturmtief „Thomas“ beschäftigte die Rettungskräfte

Sturmtief „Thomas“ beschäftigte die Rettungskräfte

Kommentare