24-Jährige findet zu neuem Selbstbewusstsein

„Ich war eine einzige Lüge“: Anica hat ihre schwierige Vergangenheit bewältigt

+
Anica Büttinghaus schaffte es mit Sport und gesunder Ernährung ihre schwierige Vergangenheit zu verarbeiten und rund 30 Kilo abzunehmen.

Die 24-jährige Anica Büttinghaus aus Verden hat eine schwierige Zeit hinter sich. Mit 14 Jahren verließ sie ihre Familie und wohnte rund ein Dreivierteljahr bei einer Pflegefamilie in Pennigsehl, bis sie sich selbst einen Platz in einem Kinderheim in Eystrup organisierte.

Eystrup/Verden - Von Nala Harries. „Ich war ein unerträgliches Kind, war egoistisch und undankbar, brauchte viel Aufmerksamkeit und dachte, die ganze Welt ist gegen mich. Kurzum: Ich habe mich gehasst und hatte null Selbstwertgefühl“, sagt sie heute mit Blick auf ihre Pubertät. Die Schule und ihr soziales Umfeld vernachlässigte sie „Mir war alles egal und ich habe all meine Probleme in mich hineingefressen“, meint Anica. Zudem hatte ihr Vater die Familie schon früh verlassen, wofür die junge Frau sich selber jahrelang die Schuld gegeben hatte. 

„Ich wollte meine Mutter mit meinen ganzen Problemen nicht weiter belasten und daher entschied ich mich, sie zu verlassen und in ein Kinderheim zu ziehen. Im Nachhinein denke ich, dass es das Schlimmste war, was ich ihr hätte antun können und ich kann es mir immer noch nicht verzeihen, sie so verletzt zu haben“, erzählt die gelernte technische Produktdesignerin.

Strenge Regeln im Kinderheim

Knapp zwei Jahre verbrachte sie in Eystrup. „Dort gab es strenge Regeln, ich lernte, was Disziplin heißt, und dort wurde auch auf eine gesunde Ernährung geachtet. Ich durfte zum Beispiel nur ein Glas Kakao am Tag trinken“, erinnert sich Anica. Außerdem besuchte sie neun Monate lang einen Kinderpsychologen, der ihr half, an ihrer Persönlichkeit und ihren Problemen zu arbeiten. „Ich habe mich gefragt, wer ich überhaupt bin, was ich mir vom Leben vorstelle und was ich zu Hause ändern muss“, erzählt sie. Um sich selbst zu reflektieren, hat Anica einen Persönlichkeitstest im Internet gemacht, um herauszufinden, wie sie auf andere wirkt. „So etwas kann ich wirklich nur weiterempfehlen“, sagt die 24-Jährige.

„Ich liebe sie über alles“

Mit 16 Jahren zog Anica dann wieder zu ihrer Mutter nach Verden, mit der sie auch heute noch zusammenlebt, und ging dort auf die Realschule. Das Verhältnis innerhalb der Familie verbesserte sich enorm: Mutter und Tochter stehen sich wieder nahe und können über alles reden. „Ich liebe sie über alles“, sagt Anica. Doch die Probleme, die die junge Frau mit sich selbst hatte, ließen sie nicht los. Mit Blick auf diese Zeit sagt die 24-Jährige: „Ich bin jeden Morgen aufgewacht und habe mir Vorwürfe gemacht, dass ich zu dick sei und dass ich endlich etwas ändern muss – aber das habe ich natürlich nie getan.“ „Ich habe mir sogar Hosen gekauft, die mir viel zu klein waren, weil ich mein Gewicht einfach nicht wahrhaben wollte, habe mich stets selbst belogen, dass alles gut mit mir ist“, fügt sie hinzu. 

„Ich war eine einzige Lüge“

Laut ihren Angaben habe sie stets nur das Beste von ihr zeigen wollen, ihre wahre Persönlichkeit hinter einer dicken Schicht Make-up versteckt und bei Fotos immer den Bauch eingezogen, um besser auszusehen. „Ich war eine einzige Lüge“, erzählt die junge Frau. Auch Shopping machte ihr keine Freude mehr, sie hatte regelrecht Angst davor. Ständig habe sie Diäten ausprobiert, doch nichts hätte richtig funktioniert.

Joggen, Seilspringen und Kniebeugen

Dann kam der ausschlaggebende Punkt, der sie selbst und ihr Leben verändern sollte. „Im Oktober vergangenen Jahres habe ich mit einer Freundin ein Fotoshooting gemacht und mir wurde klar, was ich meinem Körper in der ganzen Zeit angetan hatte und was meine Vergangenheit sowohl seelisch als auch physisch mit mir gemacht hatte“, meint Anica. „Ich habe immer wieder gesagt, dass da auf dem Bild, das bin ich nicht.“ Von da an habe es bei ihr „Klick“ gemacht und sie habe angefangen, täglich für mindestens 30 Minuten Sport zu treiben. Sie ging joggen, sprang Seil oder machte Kniebeugen. Auch ihre Essgewohnheiten stellte sie komplett um und ernährte sich von nun an kalorienärmer. 

„Lebensfroher, stärker, dankbarer und kritikfähiger“

„Auf Nudeln, Pizza und Süßigkeiten habe ich verzichtet“, sagt die junge Frau. Anicas Mutter habe sie dabei unterstützt und mit ihr gemeinsam gesunde Gerichte gekocht. Als Motivationsstütze besorgte sich Anica ein Diät-Tagebuch, in dem sie festhielt, was sie am Tag gegessen, und ob sie Sport getrieben hatte. Auch ihr Gewicht trug sie dort ein. „Endlich habe ich Erfolge sehen können. Die Disziplin, dranzubleiben, bekam ich durch das Foto von 2018, welches ich mit meiner Freundin gemacht hatte“, sagt die 24-Jährige. Das Ergebnis: Von Oktober vergangenen Jahres bis heute hat die junge Frau 30 Kilo abgenommen und nicht nur das, auch ihr Lebensgefühl und ihre Persönlichkeit hätten sich mit der Abnahme um 180 Grad gewandelt. 

„Mit jedem Kilo, was ich verlor, ließ ich meine Vergangenheit ein Stück weiter los. Jetzt kann ich mich endlich wieder selbst lieben“, erzählt Anica und fügt hinzu: „Ich bin jetzt viel lebensfroher, stärker, dankbarer und kritikfähiger. Ich fühle mich freier und trete der Welt offener gegenüber“.

Auf Nudeln, Pizza und Süßigkeiten hat Anica komplett verzichtet.

Auch ihre Interessen haben sich geändert, neben ihrem Beruf als technische Produktdesignerin studiert sie an einer Fernschule, um Fitnesstrainerin zu werden. Darüber hinaus gehört zu ihren Zielen, ein Buch über Motivation und Selbstliebe zu schreiben. „Ich habe gelernt, dass man aus jeder schwierigen Situation wieder herauskommt, und dieses Denken möchte ich auch an andere weitergeben“, erklärt Anica. Ein Motto, was sie auf ihrem Weg begleitet hat, lautet: „Wenn du keine Angst vor deinen Zielen und Träumen hast, sind sie nicht groß genug“.

Kontakt

Anica Büttinghaus ist in dem sozialen Netzwerk Instagram aktiv. Auf ihrem Profil www.instagram.com/buetti_fit/ berichtet sie über ihr Leben, den Sport und stellt Rezepte vor.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Das Ende einer Irrfahrt: Migranten von „Ocean Viking“ in Malta angekommen

Das Ende einer Irrfahrt: Migranten von „Ocean Viking“ in Malta angekommen

Reload 2019: Die Bands am Freitagnachmittag

Reload 2019: Die Bands am Freitagnachmittag

Europa macht wegen Amazonas-Bränden Druck auf Bolsonaro

Europa macht wegen Amazonas-Bränden Druck auf Bolsonaro

Brokser Heiratsmarkt ist eröffnet - Bilder vom Freitag

Brokser Heiratsmarkt ist eröffnet - Bilder vom Freitag

Meistgelesene Artikel

Flugplatzfest des Luft-Sportclubs Nienburg zieht tausende Besucher an

Flugplatzfest des Luft-Sportclubs Nienburg zieht tausende Besucher an

"Nicht nur etwas für Brautpaare" - Wedding-Festival in Gadesbünden

"Nicht nur etwas für Brautpaare" - Wedding-Festival in Gadesbünden

Feuerteufel in der Grafschaft unterwegs?

Feuerteufel in der Grafschaft unterwegs?

Benefizturnier: Spendensumme ermöglicht Kinderzimmer-Umbau für Lina

Benefizturnier: Spendensumme ermöglicht Kinderzimmer-Umbau für Lina

Kommentare