Hoyaer recherchieren Bedeutung von Wappen und Inschriften / Fortsetzung folgt

Ein Teil Kirchengeschichte jetzt in Buchform

+
Sie haben am Buch „Wappen, Inschriften und Abendmahlgeräte“ mitgewirkt: (von links) Andreas Ruh, Otto Heidecke, Elfriede Hornecker und Henry Meyer.

Von Michael Wendt. „Wappen, Inschriften, Abendmahlgeräte“ lautet der Titel eines neuen Buchs, das Einblicke in die Geschichte der alten Hoyaer Martinskirche gibt. Sie wurde in den 1980er-Jahren vor dem Verfall gerettet und wird heute als Kulturzentrum genutzt. Die ältesten Gebäudeteile stammen aus dem 12. Jahrhundert. Der Hoyaer Otto Heidecke, Heimatmuseumsleiterin Elfriede Hornecker, Stadtarchivar Henry Meyer und Pastor Andreas Ruh haben die Fakten für das Buch zusammengetragen, das auch für Führungen durch das Gebäude genutzt werden soll.

Das rund 60-seitige, reich bebilderte Buch ist die Zusammenfassung eines Teils einer weit mehr als 1000 Seiten umfassenden Dokumentation über die alte Kirche. Rund 600 Seiten davon hat der Historiker Axel Fahl-Dreger zu den Grabungsarbeiten vor der Sanierung in den 1980er-Jahren verfasst, die weiteren Fakten hat Otto Heidecke zusammengestellt.

Die Idee zu einem kleinen Buch als Ausschnitt aus der Gesamtdokumentation ist bei der jüngsten Mitgliederversammlung des Vereins Heimatmuseum Grafschaft Hoya entstanden. „Dort haben wir die Wappen und Gedenksteine der Martinskirche in einer Bildpräsentation vorgestellt“, sagt Elfriede Hornecker. Und Otto Heidecke ergänzt: „Wir haben nur ein Viertel der Präsentation geschafft, denn es gab 100000 Fragen dazu.“

So kam die Idee, die Themen Wappen und Gedenksteine grundlegend aufzuarbeiten. Als dann beim „Kulturgottesdienst“ am Pfingstmontag Pastor Andreas Ruh über die Abendmahlgeräte seiner Gemeinde referierte, lag es nahe, deren Geschichte ebenfalls ins Buch aufzunehmen.

„Auch die Stadtführer haben immer wieder nach etwas Schriftlichem gefragt, um alle an sie gerichteten Fragen beantworten zu können“, sagt Elfriede Hornecker. Also machte sich das Quartett aus Heidecke, Hornecker, Ruh und Meyer an die Arbeit und stellte das Buch zusammen.

Das Meiste hatte Otto Heidecke zu tun, denn er machte die Fotos, beschriftete sie und gestaltete das Buch am Computer. „Das hat er prima drauf: mit Bildern zu zeigen, was was ist“, lobt Elfriede Hornecker.

Seit drei Jahren arbeitet Heidecke, der im Ruhestand ist, an einer Dokumentation über die Kirche – und ist immer noch nicht ganz fertig, denn das nun vorgestellte Buch ist nur ein kleiner Ausschnitt. Es ist zunächst in geringer Auflage erschienen und zum Preis von 19,90 Euro im Heimatmuseum zu kaufen (geöffnet immer sonntags von 15 bis 18 Uhr).

Das Titelbild zeigt die Pastoren-Tafel von Pastor Holste aus dem 16. Jahrhundert. Von der Reformation im 16. bis hinein ins 19. Jahrhundert gab es diese Art von Pastoren-Wappen. Praktischerweise steht unter der abgebildeten Tafel der Name Holste drunter. Doch längst nicht alle Wappen in der Kirche sind beschriftet. Elfriede Hornecker ermittelte ihre Bedeutung für das Buch über einen Wappenkundigen (Heraldiker), der die Kirche inspizierte. Außerdem bemühte sie Fachliteratur und das Internet.

Das Buch enthält auch alle Inschriften, die in und an der Kirche zu finden sind. Sie sind entziffert und wenn nötig übersetzt. So erfährt der Leser, dass Vers-Tafeln den Pastor auf dessen Weg zur Kanzel vor vorschneller Vergebung warnten. „Die Hände lege niemand balde auf und mache dich nicht teilhaftig fremder Sünden“ und „Wer seine Missetat leugnet, dem wird nicht gelingen, wer sie aber bekennt und lässt, der wird Barmherzigkeit erlangen“ steht hinter dem Altar geschrieben. „Das wird sonst kaum zur Kenntnis genommen“, sagt Andreas Ruh. Die Tafeln seien einstmals im Zuge einer Kirchenrenovierung vom Superintendenten und vom Oberamtmann in Auftrag gegeben worden.

Elfriede Hornecker und Otto Heidecke können sich gut vorstellen, aus der Gesamtdokumentation heraus künftig weitere kleine Bücher zur alten Martinskirche zu veröffentlichen. Ein mögliches nächstes Thema: der Turm, seine Funktion und seine Geschichte.

Mehr zum Thema:

Wie Jörg Michelson aus Barrien die Welt sieht

Wie Jörg Michelson aus Barrien die Welt sieht

Auf einer Reise Stockholm entdecken

Auf einer Reise Stockholm entdecken

Fußball-Tennis und viel Kopfballspiel: Werder-Training am Donnerstag

Fußball-Tennis und viel Kopfballspiel: Werder-Training am Donnerstag

Warschau will neuen Glanz für Praga

Warschau will neuen Glanz für Praga

Meistgelesene Artikel

Dieses Reh hat dem Wolf offensichtlich gemundet

Dieses Reh hat dem Wolf offensichtlich gemundet

Landwirt stirbt an schweren Verletzungen

Landwirt stirbt an schweren Verletzungen

Grausamer Fund gibt Rätsel auf

Grausamer Fund gibt Rätsel auf

Drei Monate nach Unfall soll Bahnwrack abtransportiert werden

Drei Monate nach Unfall soll Bahnwrack abtransportiert werden

Kommentare