Baumaßnahme beendet

Hoya für Ernstfall gewappnet: So soll das Deichschart die Stadt vor Hochwassern schützen

Freie Fahrt heißt es jetzt wieder für Verkehrsteilnehmer am Hoyaer Stadtrand Richtung Hassel. „Stopp“ heißt es dagegen dank des neuen Deichscharts für etwaige Extremhochwasser.
+
Freie Fahrt heißt es jetzt wieder für Verkehrsteilnehmer am Hoyaer Stadtrand Richtung Hassel. „Stopp“ heißt es dagegen dank des neuen Deichscharts für etwaige Extremhochwasser.

Hoya – Die Bauarbeiten am neuen Deichschart in Hoya sind abgeschlossen. Bei Extremhochwassern sollen die Mauern die Stadt schützen.

Auf eindrucksvolle Weise öffnet Hoya jetzt seine Pforten: Die Widerlager und die angrenzenden Erdwälle des soeben fertiggestellten Deichscharts am Hasseler Steinweg präsentieren sich wie ein neues Tor zur Grafenstadt – mit baulich vollendeter Gestaltung und einem Hauch maritimer Atmosphäre. Der Hochwasserschutz am östlichen Weserufer in Hoya nähert sich damit seiner Vollendung.

Nun fehlt nur noch die Hochwasserschutzwand parallel zum Bakelberg, dann ist das Gesamtprojekt zur Abwehr extremer Überflutungen abgeschlossen.

Während der Arbeiten am neuen Deichschart musste der Verkehr zeitweise an der Baustelle vorbeigeleitet werden.

„Die Baumaßnahme wird in der zweiten Hälfte dieses Jahres durchgeführt“, sagt Hoyas Bauamtsleiter Rolf Walnsch zur Hochwasserschutzwand. Parallel zur Straße am Bakelberg soll sie auf Grundstücken am Weserufer in der Hoyaer Altstadt verlaufen. „Wir sind mit den Grundstückseigentümern im Gespräch“, erklärt Rolf Walnsch. „Alle sind informiert und mit dem Projekt einverstanden.“ Nach dessen Abschluss, so Walnsch, sei dann vollständige Vorsorge für den Fall getroffen, dass ein sogenanntes Jahrhunderthochwasser aus Richtung Hassel nach Hoya einzudringen drohe.

Für ebendiese extremen Hochwasser sei der bald komplette Deichschutz auf der östlichen Weserseite der Grafenstadt ausgelegt. Nach Aussage von Geschäftsführer Peter Neumann vom Mittelweserverband (Syke) ist der entsprechende Deichschutz auf der westlichen Hoyaer Weserseite bereits lückenlos vorhanden. Das Deichschart an der Ostseite besteht neben den beiden Widerlagern am Hasseler Steinweg aus zwei weiteren Widerlagern in unmittelbarer Nachbarschaft am Bahngleis zum Fabrikgelände von Smurfit Kappa und den Deichneubauten, die an die insgesamt vier Widerlager anschließen.

Eine bedeutende Baumaßnahme des Jahres 2021 ist das Deichschart mit seinen Widerlagern am Hasseler Steinweg und an der angrenzenden Bahndurchfahrt zum Betriebsgelände von Smurfit Kappa. Drei Meter breite Elemente aus Aluminium werden im Fall eines Extremhochwassers zwischen die Widerlager gesetzt.

Das Projekt Deichschart hat nach Auskunft von Rolf Walnsch einschließlich aller Nebenarbeiten 2,3 Millionen Euro gekostet. 70 Prozent davon trägt das Land Niedersachsen. Sollte Ministerpräsident Stephan Weil während seiner kommenden Sommertour Station in Hoya machen, wird er sicherlich auch das Deichschart besichtigen. Mitte Mai wurde es nach neunmonatiger Bauzeit endgültig fertiggestellt.

Verschlossen wird das neue Deichschart im Ernstfall mit drei Meter breiten Elementen aus Aluminium. Deren Einbau übernehmen dann der Bauhof, die Feuerwehr und das Technische Hilfswerk (THW) in Teamarbeit. Die Höhe der Deichkrone und aller weiteren Bestandteile des Hochwasserschutzes – wie Deichschart und Schutzwände – sei so ausreichend bemessen, erklärt Rolf Walnsch weiter, dass sie extremen Hochwassern standhalten können. „Und wir müssen davon ausgehen, dass künftig mehr Extremhochwasser kommen“, betont der Bauamtsleiter.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Tränen bei Joker Gregoritsch: Österreich schreibt Geschichte

Tränen bei Joker Gregoritsch: Österreich schreibt Geschichte

EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert

EM-Drama in Kopenhagen: Dänen-Star Eriksen kollabiert

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Fußball-EM mit Show vor Italien-Türkei eröffnet

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Löw-Stars vor EM: Kroos-Warnung und Sorgen um Hofmann

Meistgelesene Artikel

Anwohner haben Angst: Systemsprenger machen Magelsen unsicher

Anwohner haben Angst: Systemsprenger machen Magelsen unsicher

Anwohner haben Angst: Systemsprenger machen Magelsen unsicher
Naturfreibad Eystrup startet in die Saison

Naturfreibad Eystrup startet in die Saison

Naturfreibad Eystrup startet in die Saison
Junge Frau mit Betonplatte im Fluss versenkt - Mordprozess beginnt

Junge Frau mit Betonplatte im Fluss versenkt - Mordprozess beginnt

Junge Frau mit Betonplatte im Fluss versenkt - Mordprozess beginnt
Hinweise auf den Eingang zur Synagoge in Hoya gefunden

Hinweise auf den Eingang zur Synagoge in Hoya gefunden

Hinweise auf den Eingang zur Synagoge in Hoya gefunden

Kommentare