Heike Heinen und Ulrich Hubl fertigen Vogelhäuser und Skulpturen an

Im Wecholder „Hühnerstall“ entstehen Kunstwerke

+
Heike Heinen und Ulrich Hubl vor ihrem „Hexenhäuschen“ in Wechold.

Wechold - Von Marion Thiermann. Vogelhäuser im Harry-Potter-Stil, Acrylbilder auf Leinwand, Skulpturen aus Naturmaterialien und viele andere Kunstwerke stellen Heike Heinen und Ulrich Hubl in ihrer Kreativ-Werkstatt „Hühnerstall“ in Wechold her. Die Altenpflegerin und der Kfz-Mechanikermeister können aus gesundheitlichen Gründen ihren Berufen nicht mehr nachgehen, aber einfach nur „rumsitzen“ wollen sie auch nicht.

„Wir müssen einfach kreativ sein“, ist sich das Paar einig, das in Wechold (Hausnummer 75) wohnt.

Angefangen hat alles in dem kleinen Schuppen neben ihrem „Hexenhäuschen“, wie die beiden ihr Wohnhaus liebevoll nennen. In der im Schuppen eingerichteten Werkstatt bemalte das Paar zunächst Vogelhäuser aus Sperrholz. Irgendwann hatte es dort allerdings nicht mehr genug Platz.

Daher leben die Zwei ihre Kreativität jetzt fast täglich in dem ehemaligen Hühnerstall auf dem benachbarten Hof von Günther Reuter aus. Das Gebäude ist Namensgeber für ihre Kreativ-Werkstatt. Dort entstehen unter anderem Vogelhäuser aus Vollholz im Harry-Potter-Stil, die mit Treibholz und halbierten Spinnradspulen verziert sind. Das Holz flammen die beiden Künstler ab, damit die feinen Fasern, die beim Schmirgeln entstehen würden, verschwinden. Anschließend bemalt das Paar die Häuser mit selbst gemischten Farben.

„Jedes Teil ist ein Unikat“, sagt Heike Heinen, die außerdem farbenfrohe Acrylbilder mit Tieren auf Leinwänden herstellt.

In der Werkstatt der Wecholder entstehen auch Lampen aus 200 Jahre altem Eichenholz und Edelstahl oder Spinnradteilen. Diese fertigen Heinen und Hubl auch nach den Wünschen der Kunden an. Zudem fabriziert das Paar Skulpturen aus Treibholz, Steinen oder Muscheln.

Die Naturmaterialien sammeln die Dänemark-Fans in ihren Urlauben an den Stränden der Nordseeküste, wo sie regelmäßig zum Angeln hinfahren. Wenn sie ein Stück Treibholz finden, sehen die beiden sofort ein Motiv darin. Ein kleiner Schnitt mit der Säge, und fertig ist zum Beispiel ein kleiner Papagei, der auf einem Stein befestigt wird.

Ihre handgearbeiteten Werke verkaufen Heinen und Hubl zum Beispiel auf dem Herbstmarkt des Heimatvereins „Wecheln un ümto“, in dem sie Mitglied sind, und auf Flohmärkten in Stolzenau. Im Frühjahr wollen sie vor ihrem Haus einen Verkaufstisch aufbauen. Weitere Infos gibt es im Internet.

www.facebook.com/HuenerstallWechold

Mehr zum Thema:

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Niederlande verlieren erneut - Schweden dreht Spiel: 3:2

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Kunstdiebstahl im Bode-Museum: Keine Spur von 100-Kilo-Münze

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Christine Kaufmann (†): Bilder aus ihrem Leben

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Küken liefern „PiepSchau“ in der Grundschule Asendorf

Meistgelesene Artikel

Bergung des Unfallzugs in Landesbergen hat begonnen

Bergung des Unfallzugs in Landesbergen hat begonnen

Grausamer Fund gibt Rätsel auf

Grausamer Fund gibt Rätsel auf

Drei Monate nach Unfall soll Bahnwrack abtransportiert werden

Drei Monate nach Unfall soll Bahnwrack abtransportiert werden

70-Jähriger in Nienburg vermisst

70-Jähriger in Nienburg vermisst

Kommentare