„Hafensänger und Puffmusiker“ machen 100 Kindern aus der Samtgemeinde eine Freude

Gutscheine für Kino, Eis und Lebensmittel

Sie halfen bei der Aktion mit (von links): Jasmin Bremer von der Weserschule Hoya, Bürgermeisterin Anne Sophie Wasner, Monika Singelmann-Droegmöller von der Fördergemeinschaft Hoya, Sven Gerke aus Eystrup, Markus Kuhlemann aus Dörverden und Sarah Dumschat vom Verein Hafensänger und Puffmusiker. Renate Paul vom Arbeitskreis „Brot und Salz“ (rechtes Bild) überreichte Gutscheine an die freudestrahlenden Empfänger. FotoS: HORST FRIEDRICHS

Hoya –  Wenn Kinderaugen leuchten, steckt große Freude dahinter. Und die Mitglieder des Eystruper Vereins „Hafensänger und Puffmusiker“ und ihre Verbündeten verstehen sich darauf, Gutes zu tun. Das bewiesen sie auch jetzt wieder, als sie eine Spendenaktion für Kinder aus bedürftigen Familien veranstalteten. Treffpunkt waren der Parkplatz und der Eingangsbereich des Freibads an der Rudolf Harbig-Straße in Hoya, wo die coronabedingten Abstände eingehalten werden konnten. Dank einer perfekten Organisation durch die Stadt Hoya klappte die Übergabe von insgesamt 100 Gutscheinen reibungslos.

„Hafensänger-Soforthilfe mit Freude-Bonus“, lautete das Motto der Aktion, die durch eine Spende der „Hafensänger und Puffmusiker“ möglich wurde. Dank dieser Spende galt es, die 100 Gutscheine an den Mann – oder besser an das Kind – zu bringen. Diesen organisatorischen Teil der Aktion übernahm auf bewährte Weise die Stadt Hoya. Unterstützt wurde sie von der Tagesbildungsstätte der Lebenshilfe „Weserschule“, der Fördergemeinschaft Hoya, dem Arbeitskreis „Brot und Salz“ und den ehrenamtlichen Einkaufshelfern.

Während der Parkplatz und der Weg zum Freibad für das abstandsgerechte Schlange stehen genutzt wurden, dienten im Eingangsbereich zwei Tische für die Berechtigungs-Überprüfung und die Aushändigung der Gutscheine. An einem dritten Tisch gab es hübsch verpackte Kekse, die die Familie Gärtner, Mitglied im Verein „Hafensänger und Puffmusiker“, selbst gebacken und gespendet hatte. „Alles lief super, alle waren gelassen und auch dankbar, etwas geschenkt zu bekommen“, resümierte Hoyas Bürgermeisterin Anne Sophie Wasner nach dem Ende der Aktion. Und: „Die Gutscheine haben wirklich fast passgenau für alle Kinder gereicht.“

Die Jungen und Mädchen mussten beim Abholen der Gutscheine nicht dabei sein. Nachdem die Eltern ihre Berechtigung durch ALGII-Bescheid, Wohngeld-Bescheid oder Tafelausweis nachgewiesen hatten, konnten sie für jedes Kind einen Lebensmittelgutschein über 25 Euro, einen Kinogutschein des Filmhofs Hoya über zehn Euro und einen Gutschein für die Hoyaer Eisdiele im Wert von fünf Euro in Empfang nehmen. „Hundert Kinder aus der Samtgemeinde Grafschaft Hoya können sich nun auf das Kino, auf Eis und etwas Leckeres zum Essen freuen“, erklärte Bürgermeisterin Anne Sophie Wasner abschließend.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

"Wurm drin": Vettel-Frust bei Neustart - Bottas gewinnt

"Wurm drin": Vettel-Frust bei Neustart - Bottas gewinnt

Wolfsburgerinnen nehmen jetzt das Triple ins Visier

Wolfsburgerinnen nehmen jetzt das Triple ins Visier

Tote und Verwüstungen nach schweren Unwettern in Japan

Tote und Verwüstungen nach schweren Unwettern in Japan

FC Bayern krönt sich gegen Leverkusen zum Doublesieger

FC Bayern krönt sich gegen Leverkusen zum Doublesieger

Meistgelesene Artikel

Nienburger Polizei überführt jugendliche Fahrraddiebe

Nienburger Polizei überführt jugendliche Fahrraddiebe

Junge Frau lebend in der Weser versenkt: Polizei sieht Verbindungen zum Rotlichtmilieu - hohe Belohnung ausgesetzt

Junge Frau lebend in der Weser versenkt: Polizei sieht Verbindungen zum Rotlichtmilieu - hohe Belohnung ausgesetzt

Fotosession geht schief: Mercedes landet bei Auto-Selfie in der Weser

Fotosession geht schief: Mercedes landet bei Auto-Selfie in der Weser

Ab jetzt fünf Euro pro 24 Stunden

Ab jetzt fünf Euro pro 24 Stunden

Kommentare