Lebensmitteltüten rechtzeitig zum Osterfest

„Gutes vom Zaun“

Einkaufstaschen, prallvoll mit Lebensmitteln, gespendet vom Warenhaus Famila, hängten Mitglieder des Teams der Hoyaer Einkaufshelfer am Brückengeländer oberhalb des Centralplatzes auf (von links): Monika Singelmann-Droegmöller, Christoph Back, Maleva Baranek, Anne Sophie Wasner, Saeed Arab und Sven Raßmussen. Foto: Horst Friedrichs

Hoya - Von Horst Friedrichs. „Ostern soll auch in diesen schwierigen Zeiten Freude bereiten“, sagt Hoyas Bürgermeisterin Anne Sophie Wasner. Dieses gute Vorhaben setzten sie und das Team der Hoyaer Einkaufshelfer am Donnerstag in die Tat um. „Gutes am Zaun – eine Brücke, die verbindet“ lautete das Motto der Aktion. 30 Einkaufstüten mit Lebensmitteln hängten die Helfer am Brückengeländer oberhalb des Centralplatzes auf.

Rasch gedruckte Hinweisschilder mit deutschem, englischem, kurdischem und arabischem Text verkündeten die frohe Botschaft: Jeder, der eine kleine Unterstützung benötigte, konnte sich eine Tüte vom Geländer abnehmen. „Rechtzeitig zum Osterfest“, erläuterte Anne Sophie Wasner, „konnten all diejenigen unterstützt werden, die nur wenig Geld zum Einkaufen haben.“

Die Hoyaer Ausgabestelle der Nienburger Tafel sei zurzeit nicht besetzt. Dadurch seien einige Familien und auch Einzelpersonen vor zusätzliche Probleme gestellt.

Vom Warenhaus Famila wurden die 30 Einkaufstüten für die Brücken-Aktion großzügig ausgestattet: Die fleißigen freiwilligen Einkaufshelfer packten haltbare Lebensmittel und Konserven in die Tüten. Unter anderem waren das Fertigsuppen, Leberwurst, Marmelade, Weißbrot, Kekse und Knabbersachen. „Leider konnten wir keine Schokolade dazu tun, weil sie bei den derzeitigen Temperaturen geschmolzen wäre“, bedauerte die Bürgermeisterin.

Zum Team der Einkaufshelfer gehören Christoph Back, Maleva Baranek, Marek Lieske, Helga Preuß, Monika-Singelmann-Droegmöller, Anne Wasner sowie Christine und Viktoria Witte. Für die Übersetzung des Textes auf den Hinweisschildern ins Kurdische und ins Arabische sorgte Saeed Arab, der sich bei solchen und ähnlichen Aufgaben in Hoya bereits vielfach bewährt hat. Nachdem die prallvollen, von Famila gespendeten Tüten vom Parkplatz des Warenhauses zum Centralplatz gebracht worden, „dekorierten“ die Helfer den Brückenberg in zügigem Einsatz mit den inhaltsschweren bunten Tragetaschen, die sich weithin sichtbar vom Hoyaer Blau des Geländers abzeichneten.

Dann, als die Arbeit getan war, zog sich das Team der Einkaufshelfer vom Ort des Geschehens zurück und überließ das Feld jenen, für die ihr segensreiches Tun bestimmt war. Lange ließen sie nicht auf sich warten. „Es war eine gute Aktion“, resümiert Anne Sophie Wasner. „Die Vorbereitung war zeitmäßig doppelt so lang wie das Abnehmen der Tüten. Das Brückengeländer war innerhalb von zwei Stunden leer.“ Darüber, ob und wie es weitergeht, wollen sich die Helfer nun etwas einfallen lassen.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Meistgelesene Artikel

Wer fälscht, wird gekündigt: So kontrollieren Hoyaer Unternehmen die Einhaltung der 3G-Regel

Wer fälscht, wird gekündigt: So kontrollieren Hoyaer Unternehmen die Einhaltung der 3G-Regel

Wer fälscht, wird gekündigt: So kontrollieren Hoyaer Unternehmen die Einhaltung der 3G-Regel
Dem Ruf des Herzens gefolgt

Dem Ruf des Herzens gefolgt

Dem Ruf des Herzens gefolgt
Geniale Start-up-Unternehmer: Schüler präsentieren Ergebnisse aus dem Projekt „Digitale Lernallianzen“

Geniale Start-up-Unternehmer: Schüler präsentieren Ergebnisse aus dem Projekt „Digitale Lernallianzen“

Geniale Start-up-Unternehmer: Schüler präsentieren Ergebnisse aus dem Projekt „Digitale Lernallianzen“
Ein Leben auf dem Drahtseil

Ein Leben auf dem Drahtseil

Ein Leben auf dem Drahtseil

Kommentare