Grüne Bundestagsabgeordnete leitet am Donnerstag Diskussionsrunde mit Experten in Hoya

Keul: „Moderne Sklaverei in der Fleischindustrie“

+
Katja Keul diskutiert über die Arbeitsbedingungen in der Fleischindustrie (das Foto zeigt das Zerlegen eines Schweins).

Bücken - Unter dem Titel „Recht oder billig? Die Arbeits- und Lebensbedingungen in der Fleischindustrie“ moderiert die Bundestagsabgeordnete Katja Keul (Bündnis 90/Die Grünen) am Donnerstag, 10. März, eine Diskussion mit Zuhörern und Experten im Thöle's Land-Gut-Hotel, Hoyaer Straße 33, Bücken.

An dem Abend soll es darum gehen, wie gegen undurchsichtige Werkverträge dem geltenden Recht zum Durchbruch verholfen werden kann. Keul spricht von „moderner Lohnsklaverei und kriminellen Machenschaften“ in den Schlachtbetrieben. Gäste der Bundestagsabgeordneten aus Marklohe sind:

– Szabolcs Sepsi, vom Projekt „Faire Mobilität – Arbeitnehmerfreizügigkeit sozial, gerecht und aktiv“ des DGB,

– Dr. Frank Meng vom Zentrum für Arbeit und Politik der Uni Bremen,

– Ein Vertreter oder eine Vertreterin des Netzwerks für Menschenwürde in der Arbeitswelt und

– Roland Lubbas, Oberstaatsanwalt bei der Zentralstelle für Wirtschaftsstrafsachen der Staatsanwaltschaft Oldenburg.

Beginn ist um 19.30 Uhr. Der Eintritt ist frei.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Zwei Elfmeter-Tore: DFB-Elf zieht ins EM-Viertelfinale ein

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Bilder: Keine Nerven vom Punkt - DFB-Frauen siegen gegen Russland

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Schwimmer Wellbrock erreicht WM-Finale: "Riesig"

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Sommerreise durch den Landkreis Diepholz - der Dienstag

Meistgelesene Artikel

Reitturnier zum Jubiläum

Reitturnier zum Jubiläum

Löschen mit den Waldbrandexperten

Löschen mit den Waldbrandexperten

Gosse fertig, Leitungen im Bau, Asphalt kommt

Gosse fertig, Leitungen im Bau, Asphalt kommt

„Full House Band“ sorgt für vollen Schuppen

„Full House Band“ sorgt für vollen Schuppen

Kommentare