Großes Engagement für „schottischen Abend“ / Dudelsack zum Ausprobieren

Bücker holen sich Schottland auf den Marktplatz

+
Probieren erlaubt: Besucherin Eva Meinhardt aus Oyle bewies auf dem Dudelsack Talent.

Von Julia KreykenbohmNeugierig und behutsam nimmt Eva Meinhardt den Dudelsack von dem jungen Mann der Gruppe „Crest of Gordon“ aus Bremen und umzu entgegen. Die Oylerin ist zu Gast auf dem schottischen Abend in Bücken und packt die Gelegenheit beim Schopfe, in einer kurzen Spielpause das berühmte Instrument Schottlands mal näher in Augenschein zu nehmen und auch darauf zu spielen.

„Jetzt tief Luft holen“, fordert der junge Mann in der Uniform der Dudelsackspieler auf. „Ganz so, als hätte Ihre Mutter Sie gerade beim Rauchen erwischt und Sie erschrecken sich.“ Entweder hat diese Bild großen Eindruck gemacht – oder Meinhardt ist ein Naturtalent: Obwohl sie noch nie zuvor auf einem Dudelsack gespielt hat, entlockt sie ihm einen Ton. „Wow“, sagt der Musiker beeindruckt und witzelt: „Ich gebe Ihnen mal meine Karte.“

Die umstehenden Gäste lachen und applaudieren, während Meinhardt den Dudelsack zurückgibt und schon die nächste Frau dazu kommt, um ihn auszuprobieren. Es herrscht gelöste, fröhliche Atmosphäre auf dem Marktplatz vor der Stiftskirche, auf dem sich am Sonnabend bei Sonnenschein und kräftigem Wind zahlreiche große und kleine Schottland-Fans versammelt haben, der Musik lauschen, typisch schottische und irische Gerichte probieren oder Whisky-Sorten testen.

Irmtrud Gläser vom Verkehrs- und Verschönerungsverein, die den Abend mithilfe vieler weiterer ehrenamtlicher Helfer organisiert hat, freut‘s: „Wir haben bereits 2011 ein Kunst- und Musikfest veranstaltet und uns dieses Mal für einen schottischen Abend entschieden.“ Darauf gebracht haben Gläser und ihre Mitstreiter „Crest of Gordon“ und „Die Kapellis“ aus Haßbergen, die auch an diesem Abend auftreten. „Diese Musik hat uns begeistert. Da dachten wir, es wäre doch schön, ein Fest zu machen, wo man sie hören kann.“

Aber Schottland ist ja viel mehr als Musik. Thorsten Stede hat sich an diesem Abend vom Banker in einen Wirt verwandelt und – im Kilt – bietet eine Whisky-Probe an. „Heute kann ich den Kunden mal mehr Prozente anbieten als üblich“, scherzt Stede und schenkt ein.

Er ist seit 15 Jahren Schottland-Fan und hat dort viele Destillerien besucht. Was die Whisky-Sorten angeht, kann er seinen Gästen eine Menge interessanter Dinge berichten. „So schmecken die von der Insel Islay zum Beispiel alle nach Rauch und Torf“, sagt Stede.

Zu dem Grüppchen am Pavillon hat sich auch Bürgermeister Wilhelm Schröder gesellt. Auch er hat große Sympathien für die Schotten, verrät er. „Ich mag die bodenständige Art der Leute.“ Vor allem aber ist er sehr stolz auf die vielen Ehrenamtlichen seiner Gemeinde, die diesen Abend möglich gemacht haben. „Solche Veranstaltungen sind eine tolle Werbung für Bücken!“

Das Schützencorps Bücken und Mitarbeiter des Flic Flacs bieten gegrilltes Fleisch, Irish Stew und Scones an. Außerdem gibt es Guinness und beim Pavillon der Landfrauen Liköre.

In diesem Moment setzt „Crest of Gordon“ ein. Die bekannte Melodie „Amazing Grace“ schallt durch die Grünanlage. Einige Gäste singen mit. So ist auch abseits der Highlands ein bisschen Schottland-Feeling bei jedem aufgekommen.

Mehr zum Thema:

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

Bargfrede und Eilers arbeiten individuell

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

In diese 10 Berufsgruppen haben die Deutschen Vertrauen

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Frau stirbt bei schwerem Unfall in Bassen 

Pflanzung neuer Bäume im St.-Jakobiwald Wittlohe

Pflanzung neuer Bäume im St.-Jakobiwald Wittlohe

Meistgelesene Artikel

Drei Monate nach Unfall soll Bahnwrack abtransportiert werden

Drei Monate nach Unfall soll Bahnwrack abtransportiert werden

Auto überschlägt sich auf B6: Drei Menschen verletzt

Auto überschlägt sich auf B6: Drei Menschen verletzt

„Lovemobil“ in Eystrup erneut abgebrannt

„Lovemobil“ in Eystrup erneut abgebrannt

70-Jähriger in Nienburg vermisst

70-Jähriger in Nienburg vermisst

Kommentare