Alles begann mit einem Fanfarenstoß

Die Mittelalter-Band „Comes Vagantes“ wird 20

Comes Vagantes 2015 in Wacken. Die beiden Auftritte beim größten Heavy-Metal-Festival der Welt waren die bisherigen Höhepunkte der 20-jährigen Bandgeschichte.

Bücken - Von Max Brinkmann. Die in der Region verwurzelte Mittelalter-Band „Comes Vagantes“ feiert im November ihr 20-jähriges Bestehen mit einem Konzert. Sie blickt auf eine bewegte Geschichte zurück, die mit einem einfachen Fanfarenstoß begann und mit Auftritten beim Kult-Festival in Wacken noch nicht endete.

Zum Genre der mittelalterlichen Musik sind die „Comes“-Mitglieder eher zufällig gekommen. „Wir haben auf dem Katharinenmarkt die Fanfaren gespielt“, erzählt Philipp Harbort. „Nach ein paar Jahren hat uns der Veranstalter gefragt, ob wir das nicht deutschlandweit machen wollen – und daraufhin haben wir 1996 die Band gegründet“. Davor haben alle „normale“, also heute gebräuchliche Instrumente gespielt.

Von den sechs Gründungsmitgliedern Philipp Harbort, Wilfried Gallas, Heino und Elke Böttcher sowie Ulrich und Imke Harms sind zwei immer noch aktiv: Heino Böttcher und Philipp Harbort. Sie können sich noch gut an die Anfänge der Gruppe erinnert. „Wir waren eine Combo aus dem alten Spielmannszug“, erzählt Böttcher.

Später hat sich „Comes Vagantes“ einen Namen auf Mittelaltermärkten in ganz Deutschland gemacht, aber auch auf Privat-Veranstaltungen. Mit rund 30 Auftritten im Jahr hat sich die Band Fans in ganz Deutschland erspielt. Zur aktuellen Besetzung zählen außer Heino Böttcher (Sackpfeife, Langfanfare und Schalmei) und Philipp Harbort (Dudelsack und Schalmei):

– Lars Meyer, seit 2001 in der Band, spielt Dudelsack, Langfanfare und Schalmei,

– Peter Heilen ist 2012 dazugestoßen und spielt Dudelsack sowie Schalmei;

– die Davul, eine altertümliche Trommel, wird seit 2003 von Konrad Harbort angeschlagen,

– dabei wird er von Sören Böttcher, der ebenfalls seit 2003 dabei ist, unterstützt;

– die Rhythmus-Sektion der Band wird komplettiert von Sönke Böttcher, dem jüngsten Mitglied, und Kai Bühler-Ahrend (seit diesem Jahr dabei). Die beiden spielen Djembe, Darbuka, Davul und Schlagwerk.

Bei ihren Auftritten tragen die Musiker stilecht mittelalterlich wirkende Kleidung. Die Lieder der Band basieren oft auf alten Überlieferungen.

Die Höhepunkte der bisherigen Bandgeschichte waren die Auftritte auf dem „Wacken Open-Air“. 2013 bis 2015 spielte „Comes Vagantes“ auf diesem weltweit größten Heavy-Metal-Festival im kleinen schleswig-holsteinischen Wacken. Auch in Holland und Polen hat die Band bereits gespielt. Und zwei CDs hat sie aufgenommen. „Eine dritte ist für 2017 geplant“, verrät Philipp Harbort. Doch jetzt feiert „Comes“ erst einmal Geburtstag – gespickt mit einige Anekdoten aus den vergangenen 20 Jahren, verspricht die Band.

Das Konzert beginnt am Sonnabend, 12. November, um 20 Uhr im Gasthaus Thöle in Bücken (Hoyaer Straße 33). Mit dabei sind auch die befreundete Bands „Tolstafanz“ und „Die Streuner“ sowie als Showacts „Gawan der Stelzenläufer“ und eine Bauchtänzerin.

www.comesvagantes.de

Mehr zum Thema:

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

70-Jähriger in Nienburg vermisst

70-Jähriger in Nienburg vermisst

Weil andere ihre Haare dringender brauchen als sie

Weil andere ihre Haare dringender brauchen als sie

Zugverkehr zwischen Bremen und Hannover gestört 

Zugverkehr zwischen Bremen und Hannover gestört 

Keine Leiche auf dem Grund der Weser

Keine Leiche auf dem Grund der Weser

Kommentare