1. Startseite
  2. Lokales
  3. Landkreis Nienburg
  4. Grafschaft Hoya

„Freedom-Day“ in der Grafschaft Hoya: Gästeführungen starten wieder durch

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Lisa Hustedt

Kommentare

Im Rahmen einer Erlebnisradtour zeigt ein Gästeführer den Teilnehmern am 17. Juli den Bücker Mühlbach. Treffpunkt ist am Altenbücker Damm. ARCHIV
Im Rahmen einer Erlebnisradtour zeigt ein Gästeführer den Teilnehmern am 17. Juli den Bücker Mühlbach. Treffpunkt ist am Altenbücker Damm. ARCHIV © wiili wacker / tourist-information

Samtgemeinde – Die Samtgemeinde Hoya plant, mit Gästeführungen, Radtouren und geführten Busreisen am „Freedom-Day“ wieder durchzustarten.

Bis zum Frühlingsbeginn am 20. März sollen möglichst alle Corona-Regeln wegfallen – bis auf die Maskenpflicht. So sieht es die Beschlussvorlage vor, die Bund und Länder Mitte Februar verabschiedet haben. Darauf stellt sich auch die Samtgemeinde Hoya ein und plant unter anderem mit Gästeführungen, Radtouren und geführten Busreisen am „Freedom-Day“ wieder durchzustarten, wie Samtgemeindebürgermeister Detlef Meyer in einem Pressegespräch berichtete.

„Nach langer Corona-Pause soll die Tourismus-Saison endlich wieder aufleben. Sobald das ,Go‘ kommt, wollen wir versuchen, was geht, und hoffen, dass das vorbereitete Programm gut angenommen wird“, schilderte Meyer weiter. So solle unter anderem die mobile Gewerbeschau an Himmelfahrt stattfinden. „Konzeptionell betrachtet steht der Termin, aber das Ganze muss noch geplant werden“, so Meyer weiter.

Für die Gästeführungen habe die Samtgemeinde den Zeitraum zwischen März bis September ins Auge gefasst. Los geht es am Sonntag, 13. März, mit einem Rundgang unter dem Thema „Frauenorte – Hoyaer Frauen in Lebensbildern“. Am 3. April geht es bei einer Altstadtführung unter dem Motto „Adel verpflichtet“ vor allem um die Gesellschaft. Mit „Freud und Leid in der Grafenzeit“ beschäftigt sich eine Führung am 8. Mai. Und „Bestechend – Süß – Explosiv“ wird es am 19. Juni bei einer Ortsführung durch Eystrup. „Diese Führungen geben sowohl Einzelpersonen als auch Kleingruppen die Gelegenheit, in die Historie der Grafschaft einzutauchen und mehr über sie zu erfahren“, war das Organisationsteam überzeugt.

In der zweiten Jahreshälfte geht es direkt weiter, und zwar mit einem märchenhaften Rundgang durch das „Sagenhafte Hoya“ am 10. Juli. Mit dem „Bücker Mühlbach im Wandel der Zeit“ beschäftigt sich eine Erlebnisradtour mit Startpunkt am Altenbücker Damm 38 am 17. Juli. Bei der nächsten dreht sich alles wortwörtlich um den Skulpturenweg der Gemeinde Warpe unter dem Titel „Ein Nashorn steht im Feld“. Los geht es hier am 7. August um 14 Uhr an der Hofkäserei. Erneut um das „Freud und Leid in der Grafenzeit“ geht es am 11. September, während am 18. September die letzte Führung im Jahr 2022 stattfindet – eine Altstadtführung unter dem Motto „Adel verpflichtet“.

Alle Termine sowie weitere Details können im aktuellen Gästeführungen-Flyer gefunden werden, der sowohl im Rathaus als auch in verschiedenen Geschäften in der Innenstadt ausliegt. Außerdem kann die Broschüre von der Webseite der Grafschaft unter www.grafschaft-hoya.de heruntergeladen werden. „Das Team freut sich auf viele interessierte Gäste, die nach dem Lockdown Lust haben, auf Entdeckungsreise zu gehen“, so die Samtgemeinde weiter.

Wichtig zu beachten bei sämtlichen Führungen ist, dass im Voraus eine Anmeldung in der Tourist-Information Grafschaft Hoya entweder per Telefon an 04251/81547 oder per E-Mail an tourismus@hoya-weser.de erfolgen muss. Außerdem werden für die Termine Teilnahmegebühren fällig. So kosten beispielsweise die Führungen „Freud und Leid in der Grafenzeit“ und „Sagenhaftes Hoya“ jeweils 15 Euro, Kaffee und Kuchen sind inbegriffen, während bei allen anderen Angeboten vier Euro pro Person anfallen.

„Neben den regulären Terminen besteht auch 2022 wieder die Möglichkeit für Familien, Freunde oder Sportvereine, individuelle Termine zu buchen, die die Tourist-Information zusammenstellt“, heißt es vonseiten der Samtgemeinde.

Auch interessant

Kommentare