Fördergemeinschaft lädt für 11. September ein / Musikalische Zeitreise mit „CERN“

40 Jahre PaPlaPa – schon die erste war ein voller Erfolg

+
Ein Bild von der allerersten „PaPlaPa“: Der Musikgeschmack hat sich gewandelt, die Vollbärte sind 40 Jahre nach der ersten Parkplatzparty jedoch erneut in Mode.

Von Michael Wendt. Es war ein „Gewoge und Gedränge“, die Nachfrage nach „lukullischen Spezialitäten“ war so groß, dass ständig Nachschub organisiert werden musste, und über die gebuchte Zeit hinaus spielten die Musiker „den Hoyaer Nationalschlager ,Hoya-Hoya-ho‘ und ,La Paloma Blanca‘“. Kurzum: Die erste Parkplatzparty am 26. September 1975 war ein voller Erfolg. Die Fördergemeinschaft Hoya hatte damit „ausgezeichnet ins Schwarze getroffen“, schrieb die Kreiszeitung in ihrem Bericht am Montag nach der Party.

In diesem Jahr feiert die Fördergemeinschaft also 40 Jahre „PaPlaPa“: am Freitag, 11. September, auf dem „Guder“-Parkplatz. Ihren Kurznamen erhielt die Feier übrigens schon bei ihrer Erstauflage auf dem 1975 neuen Parkplatz an der Langen Straße. Das Urteil eines Party-Gasts damals: „Es ist eine Wucht!“ Bis heute erfreut sich die „PaPlaPa“ großer Beliebtheit.

Schon 1975 bewirteten Sportvereine aus Hoya und Umgebung die Gäste: Die Pfadfinder bereiteten über einem Holzfeuer „Tschai“ zu, einen Mix aus Tee, Rotwein und Rum. Der MTVSportvereine schenkten schon 1975 aus

Bücken verkaufte Bratwurst, die Freiwillige Feuerwehr Hoya Fischbrötchen. Die Spielgemeinschaft „HoBüHo“ bot Schluck und Bier an sowie eine Knobelaktion. Für die „scharfen“ Getränke war der Tennisverein aus Hoya zuständig, und der TSV Wechold-Magelsen lud zum Torwand- und Pfeilschießen ein. „Überall klimperten die Kassen reichlich“, betonte die Kreiszeitung.

Das wünschen sich auch die Vereine, die 2015 ausschenken: die SG Hoya, der TuS Hoya, der TSV Wechold-Magelsen, der SV Hassel und der SV Hoyerhagen. Die Schlachterei Stoffregen verkauft Gegrilltes, die Pizzeria „Europa“ ofenfrische Pizzen.

Um 18 Uhr geht es los mit dem traditionellen Firmen- und Behörden-Stammtisch. Dazu spielen die vier Musiker der Nienburger Blues- und Rockband „CERN“. Zum Stammtisch treffen sich die Belegschaften vieler Firmen, Banken und Versicherungen aus der Samtgemeinde, Vertreter aus den Ortsräten und vom Samtgemeinderat sowie Mitarbeiter der Rathäuser in Eystrup und Hoya.

3 Euro Eintritt, Live-Musik und DJ

Um 20 Uhr klingt der Stammtisch aus, und die übrigen Gäste sind aufgerufen zu feiern, teilt die Fördergemeinschaft mit. Der Eintritt beträgt 3 Euro.

Bevor ab 23 Uhr Diskjockey Sebastian Domko aus Hassel Musik auflegt, nimmt „CERN“ die Gäste mit auf eine Zeitreise durch die vergangenen 40 Jahre. Zur Sicherheit sollte die Band „La Paloma Blanca“ proben und Tony Marshalls „Schöne Maid“ („Hast du heut‘ für mich Zeit? Hoya-Hoya-ho“).

Mehr zum Thema:

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

London: Fast alle Festgenommenen wieder frei

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Werk-Kunst Ausstellung im Verdener Rathaus

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

Unglücksfähre "Sewol" vor Südkorea auf Lastschiff verladen

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

"Schwung und Kraft": Vettel jagt Hamilton in Australien

Meistgelesene Artikel

70-Jähriger in Nienburg vermisst

70-Jähriger in Nienburg vermisst

Weil andere ihre Haare dringender brauchen als sie

Weil andere ihre Haare dringender brauchen als sie

Zugverkehr zwischen Bremen und Hannover gestört 

Zugverkehr zwischen Bremen und Hannover gestört 

Keine Leiche auf dem Grund der Weser

Keine Leiche auf dem Grund der Weser

Kommentare