Geschmolzener Plastikspaltenboden

Feuerwehren eilen zu verrauchtem Ferkelstall

+

Eitzendorf - Zu einem vermeintlichen Brand auf einem landwirtschaftlichen Betrieb in Eitzendorf wurden am Freitag gegen 13.30 Uhr mehrere Feuerwehren gerufen.

Gelöscht werden musste jedoch nichts. In einem Stall war unterhalb eines Heizlüfters, der auf dem Gang stand, der Plastikspaltenboden geschmolzen. Dadurch kam es zu einer Rauchentwicklung. Der Besitzer alarmierte umgehend die Feuerwehr, teilt Feuerwehr-Pressesprecherin Marion Thiermann mit. Etwa 50 Einsatzkräfte aus Wechold, Wienbergen, Eitzendorf und Hoya, die Einsatzleitung Ort aus Bücken sowie die Polizei und ein Rettungswagen machten sich auf den Weg zu dem Betrieb. 

Da in dem Stall rund 180 Ferkel untergebracht waren, kam zudem eine Tierärztin dorthin. Die anwesenden Atemschutzgeräteträger trieben die Tiere vom verrauchten Abteil in ein anderes. Etwa fünf Ferkel kamen ums Leben.

vik

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten

Auf den Trümmern einer Brücke: die Bühne der Populisten

Gedenken der Opfer des Gladbecker Geiseldramas in Heiligenrode

Gedenken der Opfer des Gladbecker Geiseldramas in Heiligenrode

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Gladbecker Geiselnahme: Geblieben sind Schmerz und Trauer

Aufbau für jbs-Maisfeldfete und Oldie-Abend in Westeresch

Aufbau für jbs-Maisfeldfete und Oldie-Abend in Westeresch

Meistgelesene Artikel

Handwerkertag versetzt Besucher in Schweringen zurück in die 1950er-Jahre

Handwerkertag versetzt Besucher in Schweringen zurück in die 1950er-Jahre

Mehrere Windhosen im Landkreis Nienburg 

Mehrere Windhosen im Landkreis Nienburg 

Erdbeben erschüttert Landkreis Nienburg 

Erdbeben erschüttert Landkreis Nienburg 

Mängel im Kreis Nienburg: Brückenunglück wie in Genua ausgeschlossen

Mängel im Kreis Nienburg: Brückenunglück wie in Genua ausgeschlossen

Kommentare