Heimatverein präsentiert spannende Lokalgeschichte

„Eystruper Geschichtswerkstatt“ taucht in alte Zeiten ein

Gerhard Grönke (am Tischende) eröffnete den Abend mit einem Vortrag „Grabe, wo du stehst!“.

Eystrup - Die erste Sitzung der „Geschichtswerkstatt“ im Heimatverein Eystrup war ein voller Erfolg. Die Initiatoren Horst Müller-Kuntzer, Dierck Willemer und Gerhard Grönke begrüßten im Alten Güterschuppen am Eystruper Bahnhof zahlreiche Interessierte.

Die „Geschichtswerkstatt“ soll als Zusammenschluss Eystruper Heimatforscher den Faden der früher im Ort sehr erfolgreich betriebenen lokalgeschichtlichen Forschung wieder aufnehmen und fortführen, teilen die Initiatoren mit. Mit einem Kurzvortrag unter dem Motto „Grabe, wo du stehst!“ führte Gerhard Grönke in den Abend ein. Dabei skizzierte er beispielhaft Schwerpunkte lokalgeschichtlichen Interesses für Eystrup und stellte mögliche Aktivitäten für die Mitglieder der „Geschichtswerkstatt“ vor.

Unter dem Motto „Sammeln – Sichten – Verarbeiten (SSV)“ benannte er zudem exemplarisch interessante Quellen zur Lokalgeschichte, die in das Archiv des Heimatvereins Eystrup aufgenommen und in dessen Findbuch vermerkt werden könnten – thematisch und nach epochalen Zusammenhängen geordnet.

Im Anschluss an den Vortrag stellen die Anwesenden, unter ihnen auch der Vorsitzende des Heimatvereins, Horst Wyss, die Ehrenvorsitzende Käthe Kahle und weitere Mitglieder, die von ihnen mitgebrachten Quellen vor. Darunter befanden sich Fotoalben und -bücher sowie Einzelbilder, persönliche Dokumente aus der Familie, Zeitungsausschnitte, Manuskripte, Bücher für die Bibliothek des Heimatvereins, Grund- und Aufrisse Eystruper Häuser aus der Feder der Architekten Friedrich und Karl-Heinz Koopmann und vieles mehr.

„Der Umfang und die Qualität des Materials hat uns begeistert“, sagt Horst Müller-Kuntzer.

Mit der Abfrage zu Interessenschwerpunkten und möglichen Arbeitsvorhaben der Teilnehmer endete die laut Müller-Kuntzer von allen als höchst interessant empfundene erste Sitzung der „Geschichtswerkstatt“. Künftig soll es jeden ersten Montag im Monat Treffen geben – beginnend am 6. Juni um 17.30 Uhr im Alten Güterschuppen. Weitere Teilnehmer können jederzeit dazustoßen.

Kontakt:

Die „Geschichtswerkstatt“ bittet Menschen aus Eystrup und Umgebung, ihr lokalgeschichtlich bedeutsame Quellen anzubieten. Sofern solche Unterlagen im Privatbesitz verbleiben sollen, würde sie der Heimatverein kopieren. Bevor alte Fotoalben oder Familienunterlagen bei Haushaltsauflösungen entsorgt werden, wäre es hilfreich, wenn sie dem Heimatarchiv des Vereins angeboten werden. Ansprechpartner sind Horst Müller-Kuntzer (Telefon 04254/8440) und Gerhard Grönke (Telefon 04254/8312).

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Merkel kündigt Gespräche mit FDP, Grünen und SPD an

Merkel kündigt Gespräche mit FDP, Grünen und SPD an

Schulung für Berufskraftfahrer in Bassum

Schulung für Berufskraftfahrer in Bassum

Erntefest in Aschen

Erntefest in Aschen

Trippelschritt vor dem großen Sprung: Das iPhone 8 im Test

Trippelschritt vor dem großen Sprung: Das iPhone 8 im Test

Meistgelesene Artikel

Herbstmarkt in Hoya: So bunt wie die Jahreszeit

Herbstmarkt in Hoya: So bunt wie die Jahreszeit

Wohnmobilwochenende und Reisegutgscheine: Die Gewinner stehen fest

Wohnmobilwochenende und Reisegutgscheine: Die Gewinner stehen fest

Nienburger Kino: Neuer Standort steht fest

Nienburger Kino: Neuer Standort steht fest

„Nazi-Glocke“: Das letzte Geläut in Schweringen?

„Nazi-Glocke“: Das letzte Geläut in Schweringen?

Kommentare