Englische Rocker spielen bei Open Air

„Godsized“: auf den Spuren von „Led Zeppelin“

+
Die englische Band „Godsized“ tritt beim „H & P Open Air“ im Hoyaer Bürgerpark als Headliner auf.

Hoya - Die Londoner Band „Godsized“ tritt am Sonnabend, 15. August, im Rahmen ihrer Sommer-Tour auf deutschen Festivals zum ersten Mal live in Hoya auf. Und zwar als Hauptgruppe auf dem Benefiz-Konzert des Eystruper Vereins „Hafensänger & Puffmusiker“ im Bürgerpark (Beginn: 19.30 Uhr). Die vier Rocker spielten in den vergangenen Wochen bereits vor tausenden Fans auf den Bühnen großer Veranstaltungen wie dem „Wacken Open Air“ oder dem „Festivalkult“ in Porta Westfalica.

Dass die Engländer, die auch schon mit Rock-Größen wie „Life of Agony“ und „Monster Magnet“ auf Europa-Tournee waren, überhaupt in Hoya spielen, ist einem Zufall zu verdanken. Ein Vereinsmitglied der „Hafensänger & Puffmusiker“ lernte den Schlagzeuger der Band, Dan Kavanagh, nach einem Konzert in Hamburg bei einem Bier am Tresen kennen und erzählte von den Plänen für das Benefiz-Konzert zugunsten der Weserschule in Hoya. Der Musiker war sofort interessiert an einem Auftritt für die gute Sache und vermittelte den Kontakt zum deutschen Management der Band.

„Als wir der Konzertagentur von ,Godsized‘ erklärt haben, dass wir keine Gagen, sondern nur Kostenerstattungen zahlen, hat man uns zunächst wenig Hoffnung auf einen Auftritt der Band gemacht“, sagt Mariska Rotter aus dem Organisationsteam für das Benefiz-Konzert des Vereins. „Aber die Band hat dann gegenüber ihrem Management noch einmal bekräftigt, dass sie dieses Konzert mit einem karitativen Hintergrund auf jeden Fall spielen will.“

Ein echter musikalischer Glücksfall für den Eystruper Verein, denn die Rocker schicken sich an, sich in der internationalen Hardrock-Szene als feste Größe zu etablieren. Rund 300 Auftritte absolvierte „Godsized“ in den vergangenen drei Jahren. Nach einer ersten CD-Veröffentlichung in den USA in diesem Frühjahr schrieb das Rock-Magazin „Metal Hammer“ über das aktuelle Album, dass „,Godsized‘ wirklich alles mitbringt, um die nächste weltweit bekannte britische Hardrockband zu werden!“

Dass die Band trotz solcher Lobeshymnen noch nicht den Boden unter den Füßen verloren hat, zeigt ein Auszug aus der Bühnenanweisung für den Auftritt in Hoya. Als einzigen „Luxus“, den der Verein den Musikern stellen soll, haben die Londoner um vier Handtücher gebeten. Zudem genießen die Rocker nach ihren Auftritten gerne eine Flasche deutschen Jägermeister.

Aftershow-Party im „Break Out“

Musikalisch sehen sich die Engländer irgendwo zwischen „Led Zeppelin“ und „Alter Bridge“.

Wer mit ihnen nach dem Benefiz-Konzert noch über Musik fachsimpeln möchte, kann dies am 15. August bei der Aftershow-Party in der Diskothek „Break Out“ in Asendorf tun. Welche Früchte das eventuell tragen könnte, wurde in diesem Artikel ja bereits beschrieben.

Der Verein „Hafensänger & Puffmusiker“ hat einen kostengünstigen Taxi-Shuttle vom Bürgerpark Hoya zum „Break Out“ in Asendorf organisiert.

Karten für das Konzert gibt es unter www.nordwest-ticket.de und in allen Verkaufsstellen der Kreiszeitung. Sie kosten 9 Euro. Kinder bis 14 Jahren zahlen in Begleitung eines Erwachsenen nichts. Unter allen Besuchern, die im Vorverkauf bestellen, verlosen die „Hafensänger & Puffmusiker“ beim Open Air zweimal zwei Tickets für das Konzert des Rocksängers Daniel Wirtz am 4. September in Hannover sowie Bekleidung der Marke „Hafengesang & Puffmusik“.

www.hup-openair.de

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Deutschlands Weltmeister von Mexiko entzaubert

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

Enttäuschung bei Brasilianern - Zuber rettet Schweiz 1:1

„Griff ins Klo, Mexiko“: Das schreibt die Presse zur DFB-Pleite

„Griff ins Klo, Mexiko“: Das schreibt die Presse zur DFB-Pleite

Public Viewing an der Freudenburg in Bassum

Public Viewing an der Freudenburg in Bassum

Meistgelesene Artikel

Mit Köpfchen statt mit Kraft ins Gefecht

Mit Köpfchen statt mit Kraft ins Gefecht

Deutscher Botschafter in Mali besucht Bundeswehr-Stützpunkt Langendamm

Deutscher Botschafter in Mali besucht Bundeswehr-Stützpunkt Langendamm

Public Viewing in der Region: Wo bitte geht‘s hier zur WM?

Public Viewing in der Region: Wo bitte geht‘s hier zur WM?

Trasse soll 2023 fertig sein

Trasse soll 2023 fertig sein

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.