Eitzendorfer Theatergruppe begeistert mit Premiere von „Dree Damen in‘n Harvst“ / „Golden Girls“ außer Kontrolle

Wenn der Witwentröster seinen Bart verliert

+
... und unterhaltsam zu.

Eitzendorf - Von Marion Thiermann. Die Eitzendorfer Theatergruppe hat es vollbracht: Sie feierte am Sonnabend im Gasthaus „Zur Post“ vor ausverkauftem Saal die Premiere von „Dree Damen in‘n Harvst“. Das Theaterstück stammt aus der Feder von Folke Braband aus Berlin und wurde von Gerd Meier aus Lübeck in die niederdeutsche Sprache übersetzt; mit dem Dreiakter starteten die Eitzendorfer in ihre 39. Saison.

Unterstützt von Helga Tangermann als Souffleuse sowie gestylt von Monalisa Terra-Cordes und Sabine Apeltauer, standen am Samstag sechs junge Schauspieler auf der Bühne, von denen vier gar kein leichtes Spiel hatten, da sie um einige Jahre altern und Senioren verkörpern mussten. Gekonnt und mit viel Humor spielten sie dennoch ihre Rollen, brachten die Zuschauer immer wieder aufs Neue zum Lachen und wurden dafür mit reichlich Applaus belohnt.

Die Mühen bei den Proben und die vielen Vorbereitungen haben sich gelohnt. Die Laienschauspieler hatten sichtlich Spaß, mussten sie doch einige Male auch über sich selbst lachen. Zum Beispiel, als Witwentröster Bruno (Ehler Gansbergen) seinen Schnurrbart verlor, was er gekonnt überspielte, als würde es zum Stück gehören.

In „Dree Damen in‘n Harvst“ geht es um Maria (gespielt von Stefanie Rippe), Agnes (Katrin Haßfeld) und Josefine (Maria Wascher), drei nicht mehr ganz taufrische, aber umso schlagfertigere Damen, die den Herbst ihres Lebens in der Seniorenresidenz „Abendrot“ verbringen. Bridgepartien, Sticheleien und Trauerfeiern zu Ehren von Mitbewohnern zählen zu den Höhepunkten ihres geruhsamen Daseins. Die schwerhörige Agnes beispielsweise vergnügt sich zudem mit Teleshoppingsendungen und Quizshows und findet ihre Alzheimerkrankheit praktisch, kann sie doch ihre Ostereier selbst verstecken.

Doch dann gerät die Welt der „Golden Girls“ außer Kontrolle. Der junge Ritschi (Sven Koldehofe), ein Krimineller, der seine Sozialstunden in der Residenz abzuarbeiten hat, serviert den Damen nicht nur ihren Tee – er verfällt auch ihrer Leidenschaft fürs Kartenspiel und lässt sich beim Strip-Poker bis auf die Unterhose ausziehen.

Und dann taucht auch noch der charmante Bruno auf, die alte Liebe von Josefine, die nichts anderes im Sinn hat, als an ihr vermeintliches Geld heranzukommen. Als Bruno mit einem großen Strauß Rosen hereinkommt, macht sich Josefine Hoffnungen auf eine Verlobung. Doch die roten Rosen sind zum Geburtstag von Maria, auf die noch weitere Überraschungen warten. Ritschi tritt an ihrem Ehrentag verkleidet als ihr Lieblingsstar Tony Christie auf, und auch ihre Tochter Natalie (Svenja Hasley), die sie nach der Geburt weggegeben hat, kommt zu Besuch ...

Eitzendorfer Theatergruppe mit Premiere

Zum Schluss stellte Martin Rippe dem Publikum alle Mitwirkenden vor. Er bedankte sich besonders bei Familie Dunekack vom Gasthaus „Zur Post“ für die Bereitstellung des Saals und die gute Bewirtung. Anschließend klang der Premierenabend mit einer Party aus: Die Besucher feierten noch lange zu Musik von DJ Stefan Brünjes.

Mehr zum Thema:

CDU siegt bei Saar-Wahl - SPD profitiert nicht von Schulz

CDU siegt bei Saar-Wahl - SPD profitiert nicht von Schulz

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

Gewinner und Verlierer: Der Saarland-Wahltag in Bildern

4:1: Deutschland gelingt souveräner Sieg in Aserbaidschan

4:1: Deutschland gelingt souveräner Sieg in Aserbaidschan

Bilder und Noten: DFB-Elf holt souveränen Sieg in Aserbaidschan

Bilder und Noten: DFB-Elf holt souveränen Sieg in Aserbaidschan

Meistgelesene Artikel

70-Jähriger in Nienburg vermisst

70-Jähriger in Nienburg vermisst

Weil andere ihre Haare dringender brauchen als sie

Weil andere ihre Haare dringender brauchen als sie

Zugverkehr zwischen Bremen und Hannover gestört 

Zugverkehr zwischen Bremen und Hannover gestört 

Keine Leiche auf dem Grund der Weser

Keine Leiche auf dem Grund der Weser

Kommentare