Neue Verordnung

Testzentrum Hoya: Corona-Abstriche wieder kostenlos - ASB begrüßt Entscheidung

Wieder mehr zu tun: Nach Aussagen eines ASB-Mitarbeiters habe der Andrang auf das Testzentrum in Hoya – zumindest am gestrigen Tag – deutlich zugenommen.
+
Wieder mehr zu tun: Nach Aussagen eines ASB-Mitarbeiters habe der Andrang auf das Testzentrum in Hoya – zumindest am gestrigen Tag – deutlich zugenommen.

Hoya – Stolze 20 Euro zahlte man seit 11. Oktober für einen Corona-Abstrich im Testzentrum Hoya. Seit Kurzem gibt es aber wieder neue Regeln, die die Bezahlpflicht außer Kraft setzen.

Knapp einen Monat lang mussten Testwillige für einen Corona-Abstrich tief in die Tasche greifen. Stolze 20 Euro waren es im Hoyaer Testzentrum am Bahnhof, welches vom Arbeiter-Samariter-Bund (ASB) betrieben wird. Doch seit vergangenen Samstag gibt es neue Regeln, die die Bezahlpflicht außer Kraft setzen: Die Verordnung des Bundesgesundheitsministeriums besagt, dass jeder Bürger nun wieder Anspruch auf mindestens einen kostenslosen Corona-Test pro Woche hat – und dies gilt unabhängig vom Impf- oder Genesenenstatus.

Wie der ASB zu dieser Entscheidung steht, welche Auswirkungen die neuen Regeln für die Hoyaer Teststelle haben und welche Hoffnungen die Hilfsorganisation mit der Veränderung verbindet, verrät Anke Diekmann im Gespräch mit der Kreiszeitung. Sie ist beim ASB zuständig für die Öffentlichkeitsarbeit.

Erst vor Kurzem berichtete sie, dass die Bezahlpflicht bei einigen Testwilligen, die nach Hoya kommen, auf Unverständnis stoße. Nicht nur für die Bürger, sondern auch für den ASB, sei die Situation schwer gewesen. „Vor allem schwierig zu erklären“, sagte Diekmann in einem vorangegangenen Interview. Dieses Problem wurde mit der neuen Verordnung jedoch jetzt aus dem Weg geräumt. Auch bei den Testwilligen sorgt das für Freude. „Ich bin zwar geimpft, aber um auf Nummer sicher zu gehen, möchte ich einen Abstrich nehmen lassen, und dass dieser nun wieder kostenlos ist, ist natürlich schön“, sagte gestern eine Dame bevor sie das Hoyaer Testzentrum betrat.

Ebenso erfreut ist auch der ASB über die neue Regelung, beziehungsweise die Rückberufung auf die vorherige Verfahrensweise. „Wir begrüßen diese Entscheidung sehr, da wir der Ansicht sind, dass wir die Pandemie nur eindämmen können, wenn erstens viel getestet und zweitens viel geimpft wird“, sagt Diekmann. Dieser Meinung ist auch Gesundheitsminister Jens Spahn: „Impfen macht den entscheidenden Unterschied – das gilt auch weiterhin – aber es braucht Zeit, bis es seine volle Wirkung entfalten kann. Deswegen müssen wir in dieser Lage rasch wieder mehr testen. Dazu ist vereinbart, dass wir die kostenlosen Schnelltests wieder einführen“, wird er auf der Webseite der Bundesregierung zu der Entscheidung zitiert.

Große Auswirkungen habe das Einstampfen der Bezahlpflicht auf die Arbeit des ASB in Hoya allerdings nicht, da die Abläufe in den von der Hilfsorganisation geführten Testzentren in der Grafenstadt und in Rehburg inzwischen routiniert seien. „Durch das Engagement unserer Mitarbeiter sind wir zudem in der Lage, auf sich verändernde Rahmenbedingungen sofort zu reagieren“, meint Diekmann in Bezug auf einen nun möglichen Ansturm auf das Testzentrum in Hoya. Am Samstag, an dem Tag, an dem die Abstriche erstmals wieder kostenfrei waren, sei allerdings noch keine signifikante Veränderung zu verzeichnen gewesen. Ein Mitarbeiter des ASB berichtete gestern auf Nachfrage jedoch, dass der Andrang – zumindest an diesem Tag in Hoya – wieder deutlich zugenommen habe.

Dies sei auch ganz im Sinne des ASB, teilt Anke Diekmann mit. „Um die Pandemie bekämpfen zu können, hoffen wir, dass die Menschen sich wieder vermehrt testen lassen“, führt sie aus. Wie sich die Situation zukünftig entwickeln werde, dazu könne die Hilfsorganisation allerdings noch keine Prognose abgeben. Jedoch sei man stets bereit, die Ressourcen jeweils an den aktuellen Bedarf anzupassen.

Seit dem 11. Oktober mussten Testwillige für einen Corona-Abstrich bezahlen. Die daraus generierten Einnahmen deckten gerade so die Personal- und Sachkosten des ASB in Hoya ab, erklärte Diekmann in einem vorangegangenen Interview. Aber wer kommt denn nun dafür auf, wenn die Tests kostenfrei sind? „Wie schon zu Beginn des Jahres werden die Kosten wieder zentral mit der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen abgerechnet“, erläutert sie jetzt auf Nachfrage.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Sechs Monate Audible inkl. Gratis-Hörbücher für monatlich 4,95 Euro statt 9,95 Euro

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

Das sind die Minister und Ministerinnen der Ampel-Koalition

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

iPhone 13 jetzt schon sichern – zu diesen Hammer-Konditionen

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Angela Merkel: die wichtigsten Momente ihrer Karriere

Meistgelesene Artikel

Diebe stehlen Corona-Schnelltests

Diebe stehlen Corona-Schnelltests

Diebe stehlen Corona-Schnelltests
Testzentrum Bücken eröffnet: ASN hält 9000 Test-Kits für Dezember bereit

Testzentrum Bücken eröffnet: ASN hält 9000 Test-Kits für Dezember bereit

Testzentrum Bücken eröffnet: ASN hält 9000 Test-Kits für Dezember bereit
Testzentrum Hoya: ASB sucht Personal und plant Ausweitung der Öffnungszeiten

Testzentrum Hoya: ASB sucht Personal und plant Ausweitung der Öffnungszeiten

Testzentrum Hoya: ASB sucht Personal und plant Ausweitung der Öffnungszeiten
Neuer Pächter im ehemaligen Restaurant: So sieht Payman Alcheikhs Konzept aus

Neuer Pächter im ehemaligen Restaurant: So sieht Payman Alcheikhs Konzept aus

Neuer Pächter im ehemaligen Restaurant: So sieht Payman Alcheikhs Konzept aus

Kommentare