Einsatz in Eystrup

Mercedes-Kombi gerät in Flammen und wird schwer beschädigt

+
Der Mercedes ist durch den Brand schwer beschädigt worden.

Zu einem Fahrzeugbrand ist es am Mittwoch in Eystrup (Landkreis Nienburg) gekommen. Dabei ist ein Mercedes-Kombi schwer beschädigt worden, heißt es von der Feuerwehr.

Eystrup - Zur Einsatzstelle an die Hauptstraße in Eystrup rückten am frühen Mittwochnachmittag die Feuerwehr Eystrup und die Polizei aus Hoya an. Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand der Motorraum des Mercedes-Kombi bereits in Flammen.

Ein Trupp unter Atemschutz bekämpfte umgehend das Feuer. Der Mercedes wurde außerdem mit einem Spreizer angehoben und aufgebockt, um den Motorraum auch von unten zu kühlen, berichtet die Feuerwehr. Mit einer Wärmebildkamera ist das Fahrzeug auf weitere Hitzequellen kontrolliert worden.

Mercedes in Flammen: Ölverlust wohl Brandursache

Laut Polizei soll ein Ölverlust die Brandursache gewesen sein. So führte eine Ölspur entlang der Bundesstraße 215 über Gandesbergen, Haßbergen bis nach Drakenburg, von wo der Mercedes-Fahrer gekommen war. Der Mann bemerkte am Ortseingang Eystrup Qualm aus dem Motorraum und stellte den Wagen vor seiner Wohnung ab.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

China schottet Wuhan und weitere Millionenstädte ab

China schottet Wuhan und weitere Millionenstädte ab

Strandwandern und Walfang-Historie auf Borkum

Strandwandern und Walfang-Historie auf Borkum

Bundesinnenministerium verbietet Neonazi-Gruppe "Combat 18"

Bundesinnenministerium verbietet Neonazi-Gruppe "Combat 18"

Oaxaca kennen (fast) nur die Mexikaner

Oaxaca kennen (fast) nur die Mexikaner

Meistgelesene Artikel

Audi stößt frontal mit Laster zusammen: Zwei Personen verletzt

Audi stößt frontal mit Laster zusammen: Zwei Personen verletzt

Wilfried Imgarten sagt Tschüss

Wilfried Imgarten sagt Tschüss

Uwe Roggatz geht: VGH Hoya unter neuer Führung

Uwe Roggatz geht: VGH Hoya unter neuer Führung

„Großer Schritt hin zu gesunden Gewässern“

„Großer Schritt hin zu gesunden Gewässern“

Kommentare