Hoya soll attraktiver werden

BGH-Arbeitskreis möchte das Wohnen und Leben in Hoya aufwerten

Hoya - Von Horst Friedrichs. „Es ist atemberaubend, was im Gewerbegebiet Hoya-Nord geschieht“, sagte Vorsitzender Norbert Thoss beim jüngsten Treffen des Arbeitskreises „Bürger gestalten Hoya“ (BGH) im Lindenhof Hoya. Thoss sprach damit den Neubau der Firma Oelschläger Metalltechnik (OMT) westlich der Landesstraße in Richtung Mehringen an. Angesichts von 300 neuen Arbeitsplätzen, die dort entstehen, entspann sich während des BGH-Treffens eine Diskussion über die Wohnsituationen von Mitarbeitern Hoyaer Arbeitgeber.

Die Teilnehmer des BGH-Treffens äußerten die einhellige Erkenntnis, dass die meisten Angestellten, die bei Hoyaer Firmen in maßgeblichen Positionen beschäftigt sind, nicht in Hoya wohnen, sondern in der unmittelbaren oder weiteren Umgebung leben. Es sei bekannt, dass Führungskräfte Anreiseentfernungen selbst von Bremen oder Hamburg nach Hoya nicht scheuen. Einen der möglichen Gründe für das „außerhalb Wohnen“ benannte Norbert Thoss unverblümt: „Hoya muss optisch attraktiver werden. Bruchhausen-Vilsen ist in der Beziehung wesentlich besser aufgestellt. Es ist unsere Aufgabe, Hoya optisch aufzuwerten.“ Ein Anfang, so berichtete Thoss, soll in diesem Jahr mit der geplanten neuen Weihnachtsbeleuchtung gemacht werden. Das bisherige „kalte Blau“ verschwindet aus dem adventlichen Stadtbild und macht einer anheimelnderen Illuminierung Platz.

Der Zugang zur „Seufzerallee“ zwischen dem Bauhof des Wasser- und Schifffahrtsamts und dem Wohnmobilstellplatz sei saniert worden, berichtete Thoss weiter. Dem widersprach BGH-Mitglied Dr. Heino Meyer; er habe keine Verbesserung der Zuwegung zu der vielbenutzten Route für Radfahrer und Fußgänger feststellen können.

Auf der Grundstücksgrenze zwischen Turnhalle und Postgebäude an der Knesestraße, so hatte der BGH angeregt, solle ein Baum gepflanzt werden. Die Stadt hatte dies abgelehnt, weil an ebenjener Stelle zu viele Versorgungsleitungen unter der Erde verlaufen. Die BGH-Mitglieder wollen nun anregen, an der fraglichen Stelle einen Baum in einem Kübel zu platzieren.

Haus Deichstraße 1 wird abgerissen

Zur Neugestaltung des Centralplatzes teilte Norbert Thoss mit, dass das Haus Deichstraße 1 abgerissen werde. Der neue Eigentümer plane ein Projekt mit neu gestaltetem Vorplatz.

Zur Sanierung des Hoyaer Schlosses berichtete Thoss, die Stadt sei bereit, diese selber durchzuführen. Auf die Frage Rainer Fellermanns und Dr. Heino Meyers (beide BGH) nach der Zielsetzung erinnerte Norbert Thoss an seine Ausarbeitung, in der er für das Erdgeschoss des Schlosses eine Gastronomie vorgeschlagen habe, sowie für das obere Stockwerk Räume für Start-up-Firmen. Mit einer Fertigstellung der Sanierung sei allerdings frühestens in fünf Jahren zu rechnen. Dr. Heino Meyer: „Wenn bei der Sanierung Fördermittel zum Einsatz kommen, kann das Ganze etwa so lange laufen wie der Flughafen-Neubau in Berlin.“

Eine Aufstockung des Molkereigebäudes sei als nicht möglich verworfen worden, sagte Norbert Thoss und fügte hinzu: „Das ist Quatsch.“ Abgelehnt worden seien überdies die BGH-Vorschläge der Gründung einer städtischen Immobiliengesellschaft, der Anlage eines Boule-Platzes vor der Grundschule an der Langen Straße sowie der Neugestaltung des gesamten dortigen Platzes durch einen Gartenarchitekten. Als erfreulich wurde indes die Erneuerung des Bürgerparks bewertet, wie auch der Grunderwerb, den die Stadt zwischen den ehemaligen Grundstücken Wolters und Kreiszeitung getätigt habe.

Mit Stolz vermerkten die Teilnehmer des Treffens, dass sich seit der Gründung des BGH die Zahl der Zuhörer bei öffentlichen Rats- und Ausschusssitzungen erhöht habe. Bedauert wurde, dass es bei der Erneuerung des Sitzungssaals im Hoyaer Rathaus keine Tischmikrofone geben solle.

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Brände in Kalifornien - Trump wütet auf Twitter

Brände in Kalifornien - Trump wütet auf Twitter

Flammenhölle von Malibu trifft auch Promis

Flammenhölle von Malibu trifft auch Promis

Wie werde ich Manufakturporzellanmaler?

Wie werde ich Manufakturporzellanmaler?

Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch

Brexit: Neue Dynamik, aber kein Durchbruch

Meistgelesene Artikel

Tödlicher Unfall: 70-Jährige überfährt eigenen Ehemann

Tödlicher Unfall: 70-Jährige überfährt eigenen Ehemann

Süßigkeiten für fleißige „Matten-Sänger“

Süßigkeiten für fleißige „Matten-Sänger“

Untreue Nienburger

Untreue Nienburger

Größte CIMIC-Übung innerhalb der NATO startet: Bundeswehr übt auch im Landkreis Verden

Größte CIMIC-Übung innerhalb der NATO startet: Bundeswehr übt auch im Landkreis Verden

Kommentare