Bezirke treffen sich / Volles (Besichtigungs-)Programm / Verein zählt in den Samtgemeinde Hoya und Bruchhausen-Vilsen rund 800 Mitglieder

Landfrauen besuchen sich gegenseitig

+
„Scharf!“, lautete das Urteil über die Messer aus Hohenmoor.

Samtgemeinde - Rund 200 Landfrauen haben sich im Spätsommer im Altkreis Grafschaft Hoya gegenseitig besucht. Die im Zweijahresrhythmus stattfindende Veranstaltung „Bezirke besuchen Bezirke“ ist mittlerweile ein fester und beliebter Teil im Programm, teilt Ina Homfeld von den Landfrauen mit. Geografisch erstreckt sich das Gebiet des Landfrauen-Vereins Hoya, der mittlerweile rund 800 Mitglieder zählt, über die Samtgemeinden Hoya und Bruchhausen-Vilsen. Es ist unterteilt in zehn Bezirke.

Die Ortschaften mit ihren Institutionen und Sehenswürdigkeiten des jeweils anderen Bezirkes kennenzulernen und natürlich der Austausch zwischen den Landfrauen haben bei der Veranstaltung „Bezirke besuchen Bezirke“ oberste Priorität.

Den Start machte Petra Stolte aus Bücken mit ihrer Einladung der Landfrauen des Bezirks 6, zu dem unter anderem die Orte Engeln, Ochtmanien und Oerdinghausen zählen. Vom Rad aus bekamen die Teilnehmerinnen einen Eindruck der Gemeinden Bücken und Schweringen. Höhepunkte waren die Besichtigung der Kleinkunstdiele mit der Kaffeerösterei „Catucho“ und eine Führung in der Stiftskirche Bücken.

Die Hoyaer Frauen durchstreifen mit ihren Gästen aus Bruchhausen-Vilsen die Altstadt mit Heimatmuseum, Schloss und Bürgerpark. Beeindruckt waren die Teilnehmer von der Besichtigung des Fahrrad-Herstellers und -Händlers Hartje.

Eine Manufaktur der besonderen Art befindet sich in Asendorf-Hohenmoor: die Messerschmiede von Ulrich Hennicke. Diese präsentierte Kerstin Gissel mit ihren Landfrauen aus Asendorf den Gästen aus Homfeld und Duddenhausen. Die Frauen schauten beim Schmieden zu. Kaffee und Kuchen gab es im Zen-Kloster, das Sabine Huskamp vor fünf Jahren auf einer Hofstelle in Asendorf-Kuhlenkamp eingerichtet hat. „Zen ist keine Religion, sondern eine Meditationsform“, erfuhren die Besucher bei ihrem Rundgang.

Die Landfrauen aus der Gemeinde Hilgermissen erkundeten östlich der Weser Natur und Landschaft rund um Eystrup. Mit Gästeführerin Ursel Schwenker fuhren sie auf dem Rad auch den Hof Cordes in der Hämelheide an und erhielten eine Führung.

Zuletzt trafen sich in dieser Woche die Landfrauen aus Schwarme und Martfeld in Helzendorf. Sie besichtigten die Bünkemühler Hofkäserei, das „Haus der Sonne“ des Künstlers Pablo Hirndorf und den Park von Friedrich Knipping, der aus Steinen, Holz und Pflanzen ein kleines Idyll in seinem Wald geschaffen hat.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Ortsbrandmeister Jonas Baum zeigt Rettungszentrum in Angelse

Ortsbrandmeister Jonas Baum zeigt Rettungszentrum in Angelse

Dauerregen lässt Pegel steigen

Dauerregen lässt Pegel steigen

So verzichten Sie im Alltag auf unnötig viel Plastik

So verzichten Sie im Alltag auf unnötig viel Plastik

Ford Fiesta im Test: König der Kleinwagen

Ford Fiesta im Test: König der Kleinwagen

Meistgelesene Artikel

Reitturnier zum Jubiläum

Reitturnier zum Jubiläum

Löschen mit den Waldbrandexperten

Löschen mit den Waldbrandexperten

Gosse fertig, Leitungen im Bau, Asphalt kommt

Gosse fertig, Leitungen im Bau, Asphalt kommt

„Full House Band“ sorgt für vollen Schuppen

„Full House Band“ sorgt für vollen Schuppen

Kommentare