„Arche Noah“ feiert Geburtstag

Tag der offenen Tür im Familienzentrum Hoya

+
Arche Noah feiert Geburtstag in Hoya. 

Hoya - Von Uwe Campe. Seit 50 Jahren besteht der Kindergarten „Arche Noah“, seit 20 Jahren nunmehr an der Rudolf-Harbig-Straße 4a. Vor fünf Jahren erfolgten die Erweiterung zum Familienzentrum und die Eröffnung der Krippe. Das „Evangelische Familienzentrum Grafschaft Hoya“ nahm diese Meilensteine jetzt zum Anlass, zu einem „Tag der offenen Tür“ einzuladen.

Die Veranstaltung begann mit einem auf dem Außengelände des Familienzentrums gefeierten Freiluftgottesdienst. Pastor Andreas Ruh ging in seiner Predigt anhand der Worte aus dem Neuen Testament „Wer das Reich Gottes nicht annimmt wie ein Kind, der wird nicht hineinkommen“ (Lukas 18,17) ausführlich auf die Beziehung der heutigen Gesellschaft zum Kind ein. Er kritisierte unter anderem die Haltung vieler Menschen, keine Kinder mehr zu wollen. Darüber hinaus erinnerte er auch an seine eigene Kindergartenzeit, damals noch an der Kirchstraße, als die Erzieherinnen noch „Tante“ genannt wurden und weiße Schürzen trugen. Ruh sprach weiterhin über die im Laufe der Jahre erheblich verschobenen Schwerpunkte und Akzente in der Kindergartenarbeit, in welcher heute deutlich die Interessen des Kindes im Mittelpunkt stünden. Auf die obigen Bibelworte zurückkommend, fasste er zusammen: „Von Kindern lernen, heißt für das Leben zu lernen.“

Nach dem Gottesdienst dankte Samtgemeindebürgermeister Detlef Meyer für die schöne Veranstaltung und überbrachte Grüße des Rates. In seiner kurzen Ansprache bezeichnete er das Familienzentrum als eine hervorragende Symbiose zwischen Kirche und Samtgemeinde. Er machte deutlich, dass sich die Kommune, die gegenwärtig über insgesamt acht Einrichtungen mit fünf Trägerschaften verfüge, diese mit Zuschüssen von jährlich 2,4 Millionen Euro auch einiges kosten lasse.

Superintendent Dr. Jörn-Michael Schröder.

Anschließend überbrachte Superintendent Dr. Jörn-Michael Schröder Grußworte des Kirchenkreises Syke-Hoya. Er nannte das Familienzentrum einen „Anker der Begegnungen“ und einen Ort, der in besonderer Weise geeignet sei, Persönlichkeiten für das Leben herauszubilden. Er dankte ausdrücklich der Leiterin der Einrichtung, Heike Teichmann, und ihrem Mitarbeiterstab für die geleistete Arbeit.

Der „Tag der offenen Tür“ wurde dann mit einem vielfältigen Programm für die Kinder fortgesetzt. Die Besucher konnten sich zudem anhand verschiedener Schautafeln über die Entwicklung vom Kindergarten zum Familienzentrum und über dessen interessante Arbeit informieren.

Das Familienzentrum Grafschaft Hoya versteht sich als eine Begegnungsstätte für alle Familien in der Samtgemeinde Hoya. Es arbeitet eigenen Angaben zufolge nach dem Galerie-Modell, bei dem es sich aus einer Kombination aus eigenen Angeboten unter dem Dach der Einrichtung mit einer Vermittlung von ergänzenden Angeboten eines Netzwerkes im sozialen Umfeld handelt.

Schwerpunkt der Einrichtung ist die Unterstützung und Förderung von Familiennetzwerken, welche unter anderem besonders die Integration von Familien mit Migrationshintergrund berücksichtigt und eine gegenseitige Solidarität Betroffener in ähnlichen Lebenssituationen begünstigt. Dabei begegnet man Eltern und Kindern mit einer wertschätzenden und offenen Haltung.

Die Arbeit mit Familien erfordert viel Geduld, einen vertrauensvollen Umgang und ist häufig ein langer und manchmal auch beschwerlicher Prozess. Die kostenfreien und vertraulichen Beratungsangebote im Familienzentrum umfassen Frauen- und Mädchenberatung bei Gewalt, Schuldnerberatung, Erwerbslosenberatung und Wohnnotfallhilfe, logopädische Sprechstunde, Systematische Familienberatung sowie Hilfe und Unterstützung bei Antragstellungen.

Aktuell werden täglich 128 Kinder betreut. Dafür stehen neben der Leiterin 15 Erzieherinnen, zwei Fachkräfte für Integration, eine Koordinatorin, eine Sprachförderkraft, zwei FSJ-Kräfte, eine Sozialassistentin, zwei Reinigungskräfte und ein Hausmeister bereit. Mit Ute Kastens, Kerstin Heuer und Jasmin Hagebölling-Lehner arbeiten drei Frauen schon seit 25 Jahren in der Kita Hoya.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

Trump besucht Brandgebiet in Kalifornien

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Frau stirbt bei Protest gegen hohe Spritpreise in Frankreich

Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor

Tijuana bereitet sich auf Ankunft weiterer Migranten vor

Fotostrecke: Training in der Mini-Gruppe

Fotostrecke: Training in der Mini-Gruppe

Meistgelesene Artikel

Große Militärübung „Joint Cooperation“ simuliert Zugunglück in Hoya

Große Militärübung „Joint Cooperation“ simuliert Zugunglück in Hoya

Lack im Futter: Puten aus Landkreis Nienburg belastet

Lack im Futter: Puten aus Landkreis Nienburg belastet

Nienburg: Erster Weihnachtsbaum steht

Nienburg: Erster Weihnachtsbaum steht

Unbekannter gibt Hinweis auf Fundort der Leiche von Elke Kerll

Unbekannter gibt Hinweis auf Fundort der Leiche von Elke Kerll

Kommentare