Umfassender Service auf 15.800 Quadratmeter

„Abfallwirtschaft im Landkreis Nienburg ist nun optimal aufgestellt“

Das symbolische Band durchschnitten am Fuß der Rampe zur Verladebühne (von links): Verwaltungsratsmitglied Frank Podehl, Landrat und Verwaltungsratsvorsitzender Detlev Kohlmeier, ehemaliger BAWN-Chef Frido Diekmann, sein Nachfolger Arne Henrik Meyer, Verwaltungsratsmitglied Wilhelm Schlemermeyer, Hoyas Bürgermeisterin Anne Sophie Wasner sowie die Verwaltungsratsmitglieder Heinz Schmidt und Norbert Sommerfeld. - Foto: Horst Friedrichs

Hoya - Von Horst Friedrichs. Sein „Heimspiel“ absolvierte Arne Henrik Meyer, Vorstand des Betriebs Abfallwirtschaft Nienburg (BAWN) und Hoyaer Bürger, am Sonnabendvormittag mit Bravour. Eine große Schar von Ehrengästen versammelte sich im Zelt auf dem Gelände des neuen Zentralen Wertstoffhofs Hoya (ZWH), um an dessen Einweihung teilzunehmen. Vor der offiziellen Freigabe der weiträumigen und klar gegliederten Anlage begrüßte Meyer die Gäste und führte sie über das Gelände, wo er die einzelnen Entsorgungsstationen und den völlig neu gestalteten Anlieferungsablauf schilderte. Danach gruppierten sich die Verantwortlichen am Fuß der Rampe zur Verladebühne. Dort durchschnitten sie das symbolisch gespannte Einweihungs-Band.

Das Ziel einer ortsnahen, leistungsstarken Abfallentsorgung sei in Hoya nunmehr erreicht, sagte BAWN-Vorstand Meyer in seiner Ansprache. Er hieß die Vertreter der bauausführenden Firmen, Nachbarn, Verwaltungsvertreter, Mitglieder der Feuerwehr und des Hoyaer Bürgervereins I. Viertel sowie die BAWN-Mitarbeiter willkommen. Besonders begrüßte Meyer Landrat Detlev Kohlmeier, Hoyas Bürgermeisterin Anne Sophie Wasner, Eystrups Bürgermeister Wilhelm Bergmann-Kramer als Stellvertreter des Samtgemeindebürgermeisters, Hoyas stellvertretenden Stadtdirektor Rolf Walnsch und den vorherigen BAWN-Vorstand Frido Diekmann, unter dessen Regie das Projekt in Hoya in Angriff genommen worden war. Überdies stellte Meyer den neuen hauptamtlichen Leiter des ZWH vor, Heinrich Bockhop von der Firma AEL (Abfall- und Entsorgungslogistik).

Landrat Detlev Kohlmeier, zugleich Vorstandsvorsitzender des BAWN, beschrieb das Konzept, mit dem der Landkreis Nienburg jetzt ein umfassendes ortsnahes Entsorgungs-Angebot sowohl für Bürger als auch für gewerbliche Nutzer biete. Mit der Fertigstellung in Hoya gebe es ab sofort neben dem Entsorgungszentrum in Nienburg drei regionale Wertstoffhöfe, nämlich Leese seit 2003, Uchte seit Dezember vergangenen Jahres und letztlich Hoya. Zwei Millionen Euro habe der ZWH gekostet. Das habe sich gelohnt, denn damit sei die Abfallwirtschaft im Landkreis Nienburg insgesamt optimal aufgestellt.

Besonderen Dank und Anerkennung zollte Kohlmeier Arne Henrik Meyer als neuem Vorstand des BAWN. Nach seiner Amtsübernahme am 1. April habe Meyer beeindruckende Arbeit geleistet und bewiesen, dass er der richtige Mann für die Aufgabe sei.

Bürgermeisterin Anne Sophie Wasner sagte, dass der Wertstoffhof dank seiner Vergrößerung von ursprünglich 2800 auf 15.800 Quadratmetern nun einen umfassenden Service biete. Zugleich stärke der ZWH die Infrastruktur; allein seine Namensgebung zeige die Bedeutung der stofflichen Verwertung.

Anschließend wurde der Wertstoffhof für die Öffentlichkeit freigegeben und die Bürger konnten Grüngut und andere Abfällen abliefern.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien

Tote und Verletzte nach Schiffsunglück in Kolumbien

Schiff für Atommüll-Transport steht in Obrigheim bereit

Schiff für Atommüll-Transport steht in Obrigheim bereit

Feuerwehr bekämpft Großbrand in Jacobs-Werk

Feuerwehr bekämpft Großbrand in Jacobs-Werk

Hurricane-Abreise am Montag: Was bleibt, ist Müll

Hurricane-Abreise am Montag: Was bleibt, ist Müll

Meistgelesene Artikel

Polizei schließt Brandstiftung nicht aus

Polizei schließt Brandstiftung nicht aus

Feuer in Bücken schnell gelöscht

Feuer in Bücken schnell gelöscht

Zerschlitzt – dabei waren sie gerade neu

Zerschlitzt – dabei waren sie gerade neu

Samtgemeinde favorisiert weiterhin Wechold als Standort für Umspannwerk

Samtgemeinde favorisiert weiterhin Wechold als Standort für Umspannwerk

Kommentare