Motiv noch unklar

Gefährliche Körperverletzung beim Maiköniginnenfest: Verbrennung und Verätzung

Balge - Beim Maiköniginnenfest, 1. Mai, ist es in diesem Jahr zu einem sehr ungewöhnlichen Fall der Körperverletzung gekommen. Bei einem Besucher diagnostizierten die Ärzte eine Verbrennung zweiten Grades und Verätzung der Haut. Jetzt ermittelt die Polizei.   

Gegen 00.50 Uhr bemerkte der 18-Jährige wie plötzlich sein T-Shirt im Schulterbereich zur Seite gezogen und ihm ein Tuch auf die Schulter gedrückt wurde.  Eine männliche Person in dunklem Kapuzenpullover floh - die Kapuze über den Kopf gezogen.  DieTat ereignete sich im Bereich des Festzelteinganges.  

Nach einer Erstbehandlung durch Sanitäter wurde später in einer ärztlichen Behandlung eine Verbrennung zweiten Grades sowie eine Verätzung der Haut diagnostiziert. Der Hintergrund sowie ein Motiv für die Tat liegen völlig im Dunkeln. 

Die Polizei hofft nun auf mögliche Zeugen, die sich ebenfalls am Zelteingang befunden haben und Hinweise auf den Täter geben können. Sie werden gebeten, sich unter Tel. 05021/961980 mit der Polizeistation in Marklohe oder unter 05021/97780 mit der Inspektion in Nienburg in Verbindung zu setzen.

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Leipzig und Augsburg mit Mühe im Pokal weiter

Leipzig und Augsburg mit Mühe im Pokal weiter

Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende

Flutkatastrophe in Indien trifft Hunderttausende

Syker Gourmetfestival

Syker Gourmetfestival

Weyher Ortsschildlauf

Weyher Ortsschildlauf

Meistgelesene Artikel

Endlich geht’s los: Schiffsliegestelle in Hoya wird saniert

Endlich geht’s los: Schiffsliegestelle in Hoya wird saniert

Handwerkertag versetzt Besucher in Schweringen zurück in die 1950er-Jahre

Handwerkertag versetzt Besucher in Schweringen zurück in die 1950er-Jahre

Mängel im Kreis Nienburg: Brückenunglück wie in Genua ausgeschlossen

Mängel im Kreis Nienburg: Brückenunglück wie in Genua ausgeschlossen

Mehrere Hundert Polizisten durchsuchen Wohnungen in Nienburg

Mehrere Hundert Polizisten durchsuchen Wohnungen in Nienburg

Kommentare