Kreisfeuerwehr zieht Jahres-Bilanz 2011 / Volker Brinkmann vereidigt / Wolfgang Müller und Wolfgang Flamme verabschiedet

Fünf Schiffsunfälle auf der Weser eröffnen ein neues Einsatz-Feld

+
Erster Kreisrat Thomas Klein (r.) vereidigt Volker Brinkmann als neuen Brandschutz-Abschnittsleiter Nord und Vize-Kreisbrandmeister.

Nienburg - NIENBURG / LEESERINGEN · „Viele arbeitsintensive und zeitaufwändige Einsätze waren zu bewältigen, die oft an die körperliche und psychische Belastungsgrenze gingen, aber dennoch wurden die Aufgaben erledigt“, bilanzierte Kreisbrandmeister Bernd Fischer beim Treffen des Kreisfeuerwehrverbands Nienburg im Dorfgemeinschaftshaus in Leeseringen.

Während die Zahl der Einsätze nicht gestiegen sei, bildete die Weser einen neuen Schwerpunkt: Bei fünf Schiffsunfällen hatten die Feuerwehren gut zu tun. In besonders großen Höhen waren Industriebrände in Gandesbergen und Schweringen teilweise über mehrere Tage zu bekämpfen. Bei einem Brand in einem Recyclingbetrieb in Porta Westfalica wurden alle Schaummittel-Reserven aus dem Landkreis Nienburg eingesetzt. Ferner galt es, Verkehrsunfälle mit Toten zu bewältigen.

„Der Erhalt aller 104 Ortswehren und der 53 Jugendfeuerwehren sowie aller Kinderfeuerwehren ist das oberste Ziel, um die Sicherheit unserer Bürger jederzeit zu gewährleisten“, erklärte Fischer. Als Herausforderung der nächsten drei Jahre nannte er die Sicherung des Brandschutzes im Landkreis. Dafür wurden eigens drei Arbeitskreise eingerichtet, die einvernehmlich mit den Hauptverwaltungsbeamten der Städte und Gemeinden nach einer einheitlichen Umsetzung suchen.

Nach der Entscheidung, eine gemeinsame Leitstelle für die Landkreise Nienburg und Schaumburg in Stadthagen zu betreiben, folge jetzt die Umsetzung. Viele Dinge müssten angepasst werden, der Bau schreite voran, und wenn alles klappe, starte die neue Leitstelle im Frühjahr 2013.

Dank für die geleistete ehrenamtliche Arbeit zum Wohl der Bürger sprach Erster Kreisrat Thomas Klein aus: Es sei „selbstverständlich, dass der Landkreis für die erforderlichen Beschaffungen mehr als 500 000 Euro bereitgestellt habe“.

Stolzenaus Bürgermeister Bernd Müller und Regierungsbrandmeister Wolf-Dieter Röttger würdigten ebenfalls die Verdienste der Wehren, ehe Kreisjugendfeuerwehrwart Detlef Schiller auf ein erfolgreiches Jahr der 53 Jugend- und 26 Kinderfeuerwehren zurückblickte.

Informationen über den Ausbildungsstand durch Ausbildungsleiter Hermann Suling, über die Leistungsnachweise auf der Atemschutzübungsstrecke durch Cord Reineking, über die Brandschutzerziehung, den ABC-Zug durch Klaus Hotze sowie die Technische Einsatzleitung (TEL) durch Hartmut Kaddatz und die Kreisfeuerwehrbereitschaft Umwelt durch Thomas Cornelsen leiteten über zu Ernennungen, Vereidigungen und Verabschiedungen.

Zum neuen Brandschutz-Abschnittsleiter Nienburg-Nord und zum stellvertretenden Kreisbrandmeister ernannte und vereidigte Erster Kreisrat Thomas Klein den Drakenburger Volker Brinkmann. Er folgt auf Wolfgang Müller, der das Amt sechs Jahre innehatte und zum Ende des vergangenen Jahres ausgeschieden ist. Mit der Ernennung war für Volker Brinkmann auch die Beförderung zum Abschnitts-Brandmeister verbunden.

Seine Verabschiedung erlebte schließlich auch Wolfgang Flamme als Gemeindebrandmeister der Samtgemeinde Mittelweser (bis zur Fusion war das die Samtgemeinde Landesbergen), der er zwölf Jahre lang vorstand. · mm

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Krawalle bei Protesten gegen Rentenreform in Frankreich

Krawalle bei Protesten gegen Rentenreform in Frankreich

Weihnachtsbasar der Oberschule Dörverden

Weihnachtsbasar der Oberschule Dörverden

Bei Bahn und Metro geht fast nichts mehr in Paris

Bei Bahn und Metro geht fast nichts mehr in Paris

Schweinepest breitet sich weiter in Polen aus

Schweinepest breitet sich weiter in Polen aus

Meistgelesene Artikel

17-jähriger Eystruper stand bei der Festnahme „unter Schock“

17-jähriger Eystruper stand bei der Festnahme „unter Schock“

2,2 Millionen Euro für Anbau am Hoyaer Feuerwehrhaus

2,2 Millionen Euro für Anbau am Hoyaer Feuerwehrhaus

Kommentare