Seit Donnerstag hat die Samtgemeinde offiziell eine gemeinsame Feuerwehr

Führungstrio gewählt

Gemeindebrandmeister Carsten Meyer (Mitte) und seine gleichberechtigten Stellvertreter Wilfried Gütz (l.) und Georg Bühmann. ·

Samtgemeinde - Es ist vollbracht: Die Samtgemeindefeuerwehr Grafschaft Hoya hat sich nach der Fusion mit der Samtgemeinde Eystrup am Donnerstag neu zusammengesetzt. Im Vordergrund der Gemeindekommandositzung standen die Neuwahlen des Gemeindebrandmeisters, zusammen mit zwei gleichberechtigten Stellvertretern.

„Es ist für mich eine Ehre, als Wahlleiter bei dieser Sitzung zu fungieren“, sagte Samtgemeindebürgermeister Detlef Meyer. Die Ortsbrandmeister und deren Stellvertreter wählten einstimmig Carsten Meyer aus Wienbergen zum neuen Gemeindebrandmeister der Samtgemeinde Grafschaft Hoya. Meyer kennt sich gut aus. Er war 1974 in die Jugendfeuerwehr eingetreten, war 17 Jahre Ortsbrandmeister, zwölf Jahre stellvertretender Gemeindebrandmeister und in den vergangenen zwei Jahren Gemeindebrandmeister der alten SG Grafschaft Hoya. Ebenfalls einstimmig fiel die Wahl der Stellvertreter Wilfried Gütz (Hoya) und Georg Bühmann (Eystrup) aus. Beide verfügen ebenfalls über jahrelange Erfahrungen in Führungsämtern. Alle drei bedankten sich für das ihnen entgegengebrachte Vertrauen.

Um die 18 Feuerwehren in der rund 216 Quadratkilometer großen Samtgemeinde führen und leiten zu können, hatten sich die Brandschützer in den Fusionsgesprächen zur Bildung eines Führungstrios entschlossen. Während Carsten Meyer die Koordination und Leitung der Wehren unter sich hat, kümmert sich Georg Bühmann um die Einsatzdokumentation und Wilfried Gütz um Lehrgänge sowie Fahrzeug- und Gerätebeschaffung. Rechtsverbindlich wird die Zusammensetzung mit der Abstimmung bei der Samtgemeinderatssitzung vor den Sommerferien. Zwei gleichberechtigte Doppelbesetzungen gibt es auch bei den Kleiderkammerwarten Vera Döring und Gerhard Bergmann-Kramer sowie den Pressesprechern André Steuer (Bereich Eystrup und die Stadt Hoya) und Timo Becker (Orte von Magelsen bis Schweringen).

646 aktive Einsatzkräfte gab es in der Samtgemeinde zu Jahresbeginn. Beschafft werden sollen in den nächsten zwei Jahren drei Einsatzfahrzeuge, unter anderem für die Wehren Bücken und Hassel, im Gesamtwert von 410 000 Euro. Die Auslieferung eines bereits in Auftrag gegebenen Einsatzleitwagens für die Samtgemeindefeuerwehr mit Standort Bücken soll noch in diesem Jahr erfolgen.

Auf Hochtouren laufen die Planungen zur Gründung einer Kinderfeuerwehr. Möglich macht das die vor kurzem durch den Samtgemeinderat geänderte Feuerwehrsatzung. „Unser Ziel ist es, dem demografischen Wandel entgegen zu wirken, denn schon in den nächsten zehn bis 15 Jahren werden wir aus altersbedingten Gründen einen erheblichen Wegfall von aktiven Einsatzkräften haben“, sagte Carsten Meyer. Die häufige Alarmierung beweise zudem, dass die Feuerwehren „heutzutage gefragter denn je“ seien.

Ernannt wurden bei der Sitzung auch die Funktioner. Die Besetzung ist ausgewogen, teilweise wurden die Ämter ganz neu besetzt.

Samtgemeindebürgermeister Detlef Meyer lobte abschließend die Vorarbeit, die das Kommando geleistet hatte. · tb/ike

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Außenamt: Redebedarf zu Kramp-Karrenbauers Syrienvorschlag

Außenamt: Redebedarf zu Kramp-Karrenbauers Syrienvorschlag

Wie man nachhaltige Hotels findet

Wie man nachhaltige Hotels findet

Die wichtigsten Regeln für gelungene Filmclips

Die wichtigsten Regeln für gelungene Filmclips

Tipps für den Sparfuchs im Autofahrer

Tipps für den Sparfuchs im Autofahrer

Meistgelesene Artikel

Dritter Suppentag in Hassel verzeichnet Besucherrekord

Dritter Suppentag in Hassel verzeichnet Besucherrekord

Ruderverein Hoya weiht Terrasse ein und schickt drei neue Boote auf Jungfernfahrt

Ruderverein Hoya weiht Terrasse ein und schickt drei neue Boote auf Jungfernfahrt

Nein zu Kita-Schließzeiten im Sommer

Nein zu Kita-Schließzeiten im Sommer

Kreisel an Verdener Landstraße: Neue Verkehrsführung deutlich erkennbar 

Kreisel an Verdener Landstraße: Neue Verkehrsführung deutlich erkennbar 

Kommentare