Seltene Baudet du Poitou sind ein Hingucker auf dem Radwanderweg zum Steinhuder Meer

Esel suchen Paten

Bild
+
Frank Ellermann züchtet die seltene Eselrasse – und sucht nun Paten für die Tiere. Die Großesel auf der Weide am Rehburger Zubringer zum Rundwanderweg am Steinhuder Meer werden oft bestaunt.

Rehburg – Kein bisschen dumm und nur ein bisschen stur sind die Esel von Familie Ellermann. Stattdessen sind sie aber selten – weltweit gibt es kaum mehr als 1 000 Tiere der Rasse Baudet du Poitou. 15 dieser Groß-Esel stehen auf Rehburger Weiden. Wer Lust auf engeren Kontakt zu ihnen hat, kann sich um eine Patenschaft bewerben.

Das große Interesse an ihren Eseln kennt Familie Ellermann schon seit zwölf Jahren. Seit sie ihren ersten Esel kaufte und auf die Weide hinter ihrem Haus in Rehburg stellte.

Diese Weide reicht bis an den Rehburger Zubringer des Rundwanderweges zum Steinhuder Meer heran. Fahrradfahrer und Spaziergänger halten seitdem inne, um die Grautiere zu beobachten. Neuerdings steht dort im Schatten eines Baumes sogar eine Sitzgruppe. So kann das Esel-Schauspiel mit einer Rast verbunden werden. Momentan tollen dort als besondere Attraktion zwei Fohlen herum, die erst Mitte Mai geboren wurden.

„Und dann sind dort die Leute, die bei uns anrufen und fragen, ob sie zu unseren Eseln auf die Weide dürfen“, erzählt Frank Ellermann. Das macht er gerne – und am liebsten mit Menschen, von denen er weiß, dass sie diese Tiere ungefähr so sehr schätzen wie er selbst.

Das alles kostet allerdings Zeit und der Unterhalt der vom Aussterben bedrohten Tiere ist nicht eben günstig. Deshalb gibt es nun das Angebot der Patenschaften.

15 Euro pro Monat kostet eine solche Patenschaft. Dafür dürfen die Paten auf die Weide – natürlich nach vorheriger Verabredung – und die Esel kraulen und auch ein wenig pflegen. „Stall ausmisten und solche Sachen gehören bei uns aber nicht dazu“, sagt Frank Ellermann schmunzelnd.  ade

Weitere Informationen

Mehr über die Großesel der Familie Ellermann ist auf www.grossesel.eu zu sehen. Kontakt kann auch unter 0171/600 16 00 aufgenommen werden.

Zur Info - Baudet du Poitou:

Großesel sind die Eselrasse, die in Zuchtbücher am weitesten zurückverfolgt werden kann – bis zum Ende des 19. Jahrhunderts. Beliebt waren die Esel mit dem braunen Fell bereits zu Napoleons Zeiten. Pferde-Stuten ließ der Feldherr von Esel-Hengsten decken. Die Maultiere aus diesen Verbindungen wurden vor Kanonen gespannt.

Bekannt ist die Rasse aber schon seit dem 11. Jahrhundert und ihren Namen hat sie nach dem Gebiet Poitou im Westen Frankreichs bekommen. Dort leben noch heute die meisten dieser Esel.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

„Ist das noch Relegation oder schon Kreisliga?“ - Netzreaktionen zu Werder gegen Heidenheim

„Ist das noch Relegation oder schon Kreisliga?“ - Netzreaktionen zu Werder gegen Heidenheim

"Cyberpunk 2077", "Doom Eternal" und "Half-Life": Diese Spielekracher erscheinen 2020

"Cyberpunk 2077", "Doom Eternal" und "Half-Life": Diese Spielekracher erscheinen 2020

So fährt sich ein E-Klapprad

So fährt sich ein E-Klapprad

Fotostrecke: Werders Wasserschlacht gegen Heidenheim

Fotostrecke: Werders Wasserschlacht gegen Heidenheim

Meistgelesene Artikel

Nienburger Polizei überführt jugendliche Fahrraddiebe

Nienburger Polizei überführt jugendliche Fahrraddiebe

Junge Frau lebend in der Weser versenkt: Polizei sieht Verbindungen zum Rotlichtmilieu - hohe Belohnung ausgesetzt

Junge Frau lebend in der Weser versenkt: Polizei sieht Verbindungen zum Rotlichtmilieu - hohe Belohnung ausgesetzt

Fotosession geht schief: Mercedes landet bei Auto-Selfie in der Weser

Fotosession geht schief: Mercedes landet bei Auto-Selfie in der Weser

Das große Blickpunkt-Sommergewinnspiel startet

Das große Blickpunkt-Sommergewinnspiel startet

Kommentare