Ulrike Fiddelke schließt ihren Laden und macht es möglichen Nachfolgern leicht

Eitzendorf sucht einenneuen Kaufmann

+
Ulrike Fiddelke wird bald 70 und möchte ihren Laden in Eitzendorf nicht mehr weiterführen. Deshalb sucht sie mit Bürgermeister Johann Hustedt (Mitte) und dem stellvertretenden Gemeindedirektor Uwe Back einen Nachfolger. ·

Eitzendorf - Von Jana Wohlers. „Bauer sucht Frau“ heißt eine beliebte Fernseh-Sendung. „Tante-Emma-Laden sucht Nachfolger“ lautet hingegen das Motto in Eitzendorf: Zum 30. September schließt Ulrike Fiddelke ihren Gemischtwarenladen – wenn sich bis dahin kein Nachfolger findet. Bei dessen Suche helfen auch Politik und Verwaltung.

„Der Tante-Emma-Laden ist der letzte in der Gemeinde Hilgermissen, seine Schließung wäre ein großer Verlust“, sagt Bürgermeister Johann Hustedt. „Beim Kaufmann“, wie viele Eitzendorfer sagen, findet sich auch die Poststelle. Für die soll bei einer Geschäfts aufgabe auf jeden Fall ein anderer Platz gefunden werden. „Die Gemeinde setzt sich für den Erhalt des Ladens ein, er ist immerhin auch ein Stück Eitzendorfer Geschichte“, erklärt der stellvertretende Gemeindedirektor Uwe Back.

1924 gründete Hermann Bormann das Geschäft, 1931 übernahm Hans Fiddelke sen. den Laden. Sein Sohn Hans und dessen Frau Ulrike führten ab 1971 das Geschäft fort. Seit dem Tod ihres Manns vor zehn Jahren leitet Ulrike Fiddelke den Landen in Eigenregie. Früher gehörten noch eine Filiale auf dem „Campingplatz am See“ sowie eine Kreissparkassenstelle dazu.

Noch immer gibt es bei Ulrike Fiddelke alles, was der Mensch zum Leben braucht – von Lebensmitteln bis Kleidung. Traditionell nimmt Ulrike Fiddelke Bestellungen aus Oiste auf, die dann am nächsten Tag geliefert werden. Auch eine Reinigungsannahme führt de 69-Jährige.

„Die Schließung wäre vor allem für ältere Einwohner und die Altenheimbewohner ein großer Verlust“, sagt Johann Hustedt. Die sinkende Mobilität der älteren Generationen mache es immer schwieriger, die Grundversorgung in den kleinen Dörfern zu sichern. Doch nicht nur Eitzendorfer zählen zu den Kunden von Ulrike Fiddelke, sondern auch Besucher der beiden nahe gelegenen Campingplätze sowie Fahrradfahrer und Touristen.

„Wir wollen den Laden und die damit verbundenen Möglichkeiten nicht einfach sterben lassen“, sagt Uwe Back und wirbt für einen Nachfolger. Die Ladenfläche misst rund 180 Quadratmeter, es gibt einen Kühl- und einen Lagerraum. Um Strom, Heizung und Licht müsste sich ein möglicher Nachfolger keine Sorgen machen – der Laden funktioniert auf allen Gebieten.

„Ich wünsche mir jemanden, der ein bisschen was im Laden auf die Beine stellt und ihn für die Zukunft sichert“, sagt Ulrike Fiddelke. Bei der Gestaltung dürfe ein Nachfolger kreativ werden, nur das Gebäude an sich müsse bleiben, wie es ist. „Und natürlich würde ich meine Unterstützung bei allen Fragen anbieten“, verspricht die Eitzendorferin.

Die Übernahme des Ladens birgt kaum Risiken in Form langer Vertragslaufzeiten oder einer hohen Miete. Die Forderungen von Ulrike Fiddelke sind niedrig. „Ich möchte nur jemanden, der sich seiner Verantwortung bewusst ist und mit Leidenschaft arbeitet“, sagt sie. „Wer möchte, kann es auch gerne erst einmal für ein Jahr ausprobieren.“

Auch die Poststelle sollte fortgeführt werden. „Das ist keine schwere Arbeit“, versicherte Ulrike Fiddelke. In erste Linie gehe es um den Briefmarkenverkauf, die Annahme von Briefen, Päckchen und Einschreiben.

So gerne Johann Hustedt einen Nachfolger finden würde, warnt er doch: „Die Arbeit im Laden wird nicht ausreichen, um beispielsweise eine Familie zu versorgen.“ Eventuell möchte sich ja aber jemand im Nebenerwerb den alten Traum vom Kaufmann erfüllen.

„Uns liegt viel daran, die Grundversorgung zu sichern und ein Stück Geschichte in Eitzendorf weiterzuführen“, erklären Hustedt und Back einstimmig. „Die notwendigen Investitionen sind gering, die brauchen niemanden abschrecken“, sagt der Bürgermeister. Voraussetzungen für einen künftigen Inhaber sind vielmehr Motivation, Dynamik und Leidenschaft.

Wer Interesse hat und Näheres über den Tante-Emma-Laden erfahren möchte, erreicht Ulrike Fiddelke unter Telefon 04256/218.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Trotz Heimpleite: Frankfurt zieht in K.o.-Runde ein

Trotz Heimpleite: Frankfurt zieht in K.o.-Runde ein

US-Sanktionen gegen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

US-Sanktionen gegen Ostsee-Pipeline Nord Stream 2

Wir sind die Generation Sandwich, na und?

Wir sind die Generation Sandwich, na und?

Weihnachtsgeschenke gekonnt loswerden

Weihnachtsgeschenke gekonnt loswerden

Meistgelesene Artikel

Firma Guder auf dem Prüfstand

Firma Guder auf dem Prüfstand

Nienburg: Zwei Linienbusse brennen aus 

Nienburg: Zwei Linienbusse brennen aus 

Skoda fährt in Reitergruppe - eine 13-Jährige stürzt vom Pferd

Skoda fährt in Reitergruppe - eine 13-Jährige stürzt vom Pferd

Kinder empfangen den Nikolaus am Weserufer

Kinder empfangen den Nikolaus am Weserufer

Kommentare