Plattdeutsches Wörterbuch von Autor Dr. Volker Hansen in Estorf vorgestellt

Einstige „Weltsprache“: Plattdeutsches Wörterbuch für Mittelweser vorgestellt 

Wörterbuch-Autor Dr. Volker Hansen.

Estorf (jh) · „Plattdütsk läwet“ heißt das Buch, das die Arbeitsgemeinschaft Plattdeutsch des Heimatvereins Estorf im Februar präsentiert hatte. Der Titel ist sozusagen Programm.

Als nun im Scheunenviertel mit dem „Plattdeutschen Wörterbuch für Estorf und Leeseringen und an der Mittelweser“ schon das zweite Buch in diesem Jahr vorgestellt wurde, war Platt tatsächlich „Verkehrssprache“ im Saal.

Wie berichtet, hatte Dr. Volker Hansen, dessen familiäre Wurzeln nach Estorf reichen, in akribischer Kleinarbeit ein 10 000 Stichwörter umfassendes Wörterbuch „Plattdeusch – Hochdeutsch“ entwickelt, dazu Schreibweise, Aussprache, Grammatik und Sprichwörter erfasst und dargestellt.

Im Beisein von Landrat Heinrich Eggers (in seiner Funktion als Vorsitzender des Landschaftsverbandes Weser-Hunte) und Samtgemeindebürgermeister Walter Busse wurde das Buch der Öffentlichkeit vorgestellt.

Estorfs Alt-Bürgermeister und Vorsitzender der Plattdeutsch-AG, Rudi Niemann , gab einen kurzen Einblick in die Entstehungsgeschichte des Wörterbuchs, das eigentlich lediglich ein Anhang zu „Plattdütsk läwet“ werden sollte. Dr. Hansen machte daraus eine, so Niemann, „wissenschaftliche Arbeit“.

Das Buch sei ideal für die Schule und ein schönes Geschenk sowohl für Menschen, die Platt können als auch solche, die es (wieder) erlernen wollen. Niemann dankte neben dem Autor, seinem Team und den Unterstützern des Projekts – vor allem auch Landrat Heinrich Eggers, der keine kulturelle Veranstaltung in Estorf verpasse. Einen besonderen Dank richtete er an die Samtgemeinde Landesbergen in Person von Bürgermeister Walter Busse: Vieles lasse sich mit ehrenamtlichem Einsatz bewältigen, aber nicht alles. Für die Unterstützung durch die Samtgemeinde sei der Verein darum besonders dankbar. Man hoffe, dass es für diese Unterstützung auch nach der Fusion mit Stolzenau noch Raum gebe.

Plattdeutsch, so Niemann, war einst eine „Weltsprache“: Vom Mittelalter bis ins 15. Jahrhundert wurden sämtliche Handelsverträge der Hanse von London bis Nowgorod, von Bergen bis Köln auf Platt abgefasst. Und in der Tat wurde die Fähigkeit des Plattdeutschen als „Konferenzsprache“ an diesem Nachmittag in Estorf eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Alle Redner – vom Autor über den Landrat, vom Samtgemeindebürgermeister bis zu Heimatvereins-Geschäftsführer Rolf Bodermann und „Plattdeutsch-AG“-Chef Rudi Niemann – sprachen ausschließlich platt. Einhellig positiv fiel auch das Urteil der Redner über das Wörterbuch aus: So sprach Walter Busse von einem „tollen Buch, klasse gemacht“ und lobte das Estorfer Scheunenviertel als einen kulturellen Mittelpunkt der Samtgemeinde.

Landrat Heinrich Eggers sagte, das Wörterbuch sei schon direkt nach seiner Veröffentlichung auf breite Anerkennung gestoßen. Gemeinsam mit dem Landschaftsverband Weser-Hunte wolle man überlegen, wie das Buch in den Schulen einzusetzen sei. Auf den schulischen Wert seines Werks zielte auch Dr. Volker Hansen ab: Es sei erwiesen, dass Kinder, die zweisprachig aufwüchsen, weitere Fremdsprachen umso leichter lernten. Und wer Plattdeutsch könne, habe insbesondere viel weniger Probleme mit dem Englischen.

Das Buch mit der ISBN 978-3-00-032616-5 kostet 14,80 Euro. Es ist beim Heimatverein Estorf, Telefon 05025-6778 und beim Autor unter hansen-freitag@arcor.de erhältlich.

Das könnte Sie auch interessieren

Jugend-Challenge in Verden

Jugend-Challenge in Verden

Fast 80 Tote nach Buschfeuern in Kalifornien

Fast 80 Tote nach Buschfeuern in Kalifornien

May warnt vor Putsch im Brexit-Streit

May warnt vor Putsch im Brexit-Streit

SCT-Ball in Twistringen

SCT-Ball in Twistringen

Meistgelesene Artikel

Zwei nächtliche Feuerwehreinsätze in Hoya: Wohnhaus und Garage stehen in Flammen

Zwei nächtliche Feuerwehreinsätze in Hoya: Wohnhaus und Garage stehen in Flammen

Große Militärübung „Joint Cooperation“ simuliert Zugunglück in Hoya

Große Militärübung „Joint Cooperation“ simuliert Zugunglück in Hoya

Lack im Futter: Puten aus Landkreis Nienburg belastet

Lack im Futter: Puten aus Landkreis Nienburg belastet

Nienburg: Erster Weihnachtsbaum steht

Nienburg: Erster Weihnachtsbaum steht

Kommentare