Polizei bittet um Hinweise

Einbruchsversuch und Vandalismus auf Nienburger Nordertorfriedhof

Nienburg - Ein Gartengeräteraum auf dem Nienburger Nordertorfriedhof war Ziel eines erfolglosen Einbruchsversuchs zwischen 14.30 Uhr am Donnerstag und Freitagmorgen. Wie die Polizei berichtet, hatten Unbekannte dort bereits am 14. und 15. November randaliert.

Die bisher unbekannten Täter hatten vergeblich versucht, die Tür zum Geräteraum an der Westseite des Friedhofsgeländes aufzubrechen. Im Rahmen der Tatortaufnahme wurden weitere Straftaten bekannt, die zwischen Dienstag, 14. November, und Mittwoch, 15. November begangen wurden. 

An insgesamt elf Grabstätten hatten unbekannte Vandalen Laternen zertreten, Blumen aus Töpfen gerissen, Engelsfiguren zerstört und einen Rhododendronbusch auf die Fahrbahn geworfen. Außerdem verteilten sie Kerzenwachs über einen Grabstein, heißt es im Bericht der Polizei. 

Die Nienburger Polizei bittet unter Tel. 05021/97780 um Zeugenhinweise zur Ermittlung der Täter, die „offensichtlich ausschließlich darauf aus waren, Grabschmuck zu zerstören“, so die Beamten.

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Fotostrecke: Die schönsten Jubel-Bilder vom Derbysieg

Fotostrecke: Die schönsten Jubel-Bilder vom Derbysieg

Sturms Jungs stürmen das deutsche Haus - die Bilder zur Silber-Sause 

Sturms Jungs stürmen das deutsche Haus - die Bilder zur Silber-Sause 

„Fish International“ und „Gastro Ivent“ in der Messe Bremen

„Fish International“ und „Gastro Ivent“ in der Messe Bremen

475 Jahre Kirchenmusik in der Stiftskirche Bassum

475 Jahre Kirchenmusik in der Stiftskirche Bassum

Meistgelesene Artikel

Stadtrat: Ärztehaus soll an die „Scharfe Ecke“

Stadtrat: Ärztehaus soll an die „Scharfe Ecke“

Heiratsboom in der Samtgemeinde Hoya erwartet

Heiratsboom in der Samtgemeinde Hoya erwartet

Nienburger Polizei stellt Ladendiebe auf frischer Tat

Nienburger Polizei stellt Ladendiebe auf frischer Tat

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht: Sozialbetrug in Nienburg

Unwissenheit schützt vor Strafe nicht: Sozialbetrug in Nienburg

Kommentare