Zwei Laptops geklaut

Nienburger Rathaus: Einbrecher schlagen Scheibe ein 

+

 Nienburg - Bisher unbekannte Täter sind in der Nacht von Dienstag, 6. März, auf Mittwoch, 7. März, in das Nienburger Rathaus eingebrochen. Sie schlugen die Scheibe eines Fensters im Innenhof ein und gelangten so in das Gebäude.

Das eingeschlagene Fenster.

Mehrere Büros im Erdgeschoss sowie in der ersten Etage wurden durchsucht. Hierbei brachen die Täter diverse Türen auf. Einige der betroffenen Büros werden von anderen Institutionen genutzt, so ist neben der Stadt Nienburg auch die Kirchengemeinde St. Martin betroffen, die dort ihr Kirchenbüro betreibt, sowie die Klimaschutzagentur Mittelweser. Dort klauten die Einbrecher zwei Laptops.  

Nach einer intensiven Spurensicherung durch die Spezialisten der Polizei konnten die Büros, unter anderem das Stadtkontor, wieder für die Besucher freigegeben werden. Hinweise auf verdächtige Beobachtungen werden von der Polizeiinspektion Nienburg/Schaumburg unter Tel. 05021/97780 angenommen.

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Das könnte Sie auch interessieren

Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu

Griechenland sagt Deutschland Rücknahme von Flüchtlingen zu

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock

Fernbus kippt um - 22 Verletzte bei Unfall nahe Rostock

Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen

Brückeneinsturz: Ursachensuche und Schuldzuweisungen

Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei

Verhärtete Fronten im Streit zwischen USA und Türkei

Meistgelesene Artikel

Handwerkertag versetzt Besucher in Schweringen zurück in die 1950er-Jahre

Handwerkertag versetzt Besucher in Schweringen zurück in die 1950er-Jahre

Endlich geht’s los: Schiffsliegestelle in Hoya wird saniert

Endlich geht’s los: Schiffsliegestelle in Hoya wird saniert

Mehrere Hundert Polizisten durchsuchen Wohnungen in Nienburg

Mehrere Hundert Polizisten durchsuchen Wohnungen in Nienburg

Mängel im Kreis Nienburg: Brückenunglück wie in Genua ausgeschlossen

Mängel im Kreis Nienburg: Brückenunglück wie in Genua ausgeschlossen

Kommentare