„Stunde der Gartenvögel“ läuft noch bis Sonntag, 16. Mai

Die große Vogelzählung in Nienburg

Zwei Kohlmeisen
+
Platz drei belegte im vergangenen Jahr die Kohlmeise.

Das Interesse an der Natur vor der eigenen Haustür steigt. 2020 verdoppelte sich im Vergleich zum Vorjahr die Teilnehmerzahl an der „Stunde der Gartenvögel“. Die aktuelle Zählaktion läuft noch bis Sonntag.

Landkreis Nienburg. „Vögel in der Nähe beobachten, an einer bundesweiten Aktion teilnehmen und dabei tolle Preise gewinnen.“ Dazu lädt der der NABU die Nienburger an diesem Wochenende ein. Bis zum morgigen Sonntag läuft die 17. Auflage der großen Zählaktion, zu der NABU, Landesbund für Vogelschutz (LBV) und NAJU im ganzen Land gemeinsam aufrufen.

Immer mehr Menschen nehmen teil

„Immer mehr Menschen nehmen an der Stunde der Gartenvögel teil – in den vergangenen Jahren konnten wir einen starken Zuwachs der Teilnehmendenzahl verzeichnen“, sagt Leonie Jordan von der NABU Regionalgeschäftsstelle Weser-Mitte. „Die Corona-Pandemie hat diesen Trend noch einmal deutlich verstärkt. Das Interesse an der Natur vor der eigenen Haustür steigt“, berichtet Jordan. Allein 2020 hat sich die Teilnehmerzahl im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt: Mehr als 161 000 Menschen hatten 2020 mitgemacht und aus rund 107 000 Gärten über 3,2 Millionen Vögel gemeldet.

Wichtige Informationen aus Nienburg

In den Landkreisen Nienburg, Diepholz, Heidekreis und Verden habenvergangenes Jahr über 1600 Menschen bei der Stunde der Gartenvögel Daten erhoben und dadurch wichtige Informationen darüber geliefert, wie es den verschiedenen Vogelarten geht. Insgesamt wurden dabei 38 113 Vögel gezählt. Die Top drei der häufigsten Gartenvögel in der Region und ganz Niedersachsen blieb 2020 unverändert: Auf Platz eins lag der Haussperling, gefolgt von Amsel und Kohlmeise.

Der Haussperling wurde im vergangenen Jahr am häufigsten gezählt.

Plötzlicher Bestandseinbruch der Blaumeise

Die große Datenmenge aus den Zählungen ergibt ein genaues Bild von Zu- und Abnahmen in der Vogelwelt unserer Gärten und Parks. Im vergangenen Jahr konnte ein plötzlicher Bestandseinbruch der Blaumeise um 22 Prozent gegenüber dem Vorjahr festgestellt werden, in Niedersachsen lag der Rückgang bei minus 14 Prozent. Hauptursache dafür war eine in Deutschland neue Bakterieninfektion, die im März und April zu einem Massensterben der beliebten Gartenvögel geführt hatte. „Die kommende Zählung wird Aufschluss darüber geben, ob die Blaumeisen die Verluste durch erfolgreiche Bruten ausgleichen konnten. Leider ist es ebenso möglich, dass sich der Abwärtstrend weiter fortsetzt“, sagt Leonie Jordan. „Aktuelle Meldungen deuten darauf hin, dass die Epidemie auch in diesem Frühjahr wieder zuschlägt. Aus den Landkreisen Verden und Nienburg erreichten die NABU Regionalgeschäftsstelle bereits einige Fälle.“

Beobachtungen können bis zum 24. Mai gemeldet werden

Die Beobachtungen können am besten online unter www.stundedergartenvoegel.de bis zum 24. Mai gemeldet werden. Alle weiteren Informatioonen finden Interessierte augf der Homepage des NABU Nienburg unter www.nabu-nienburg.de. Dort können auch Flyer, Meldebogen und Zählhilfe heruntergeladen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Brandschutzprüfung: Polizei bricht in „Rigaer 94“ Türen auf

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Italien nach Sieg gegen die Schweiz im EM-Achtelfinale

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Wales siegt dank Bale und Ramsey - Türkei vor Turnier-Aus

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Biden und Putin gehen beim Gipfel in Genf aufeinander zu

Meistgelesene Artikel

Tödliche Schüsse in Espelkamp: Täter-Motiv soll im familiären Umfeld liegen

Tödliche Schüsse in Espelkamp: Täter-Motiv soll im familiären Umfeld liegen

Tödliche Schüsse in Espelkamp: Täter-Motiv soll im familiären Umfeld liegen
Bibliothek im Nienburger Posthof „nicht zukunftsfähig“

Bibliothek im Nienburger Posthof „nicht zukunftsfähig“

Bibliothek im Nienburger Posthof „nicht zukunftsfähig“
Bianca Eder gewinnt den Wettbewerb „Tanz des Jahres“ per Online-Voting

Bianca Eder gewinnt den Wettbewerb „Tanz des Jahres“ per Online-Voting

Bianca Eder gewinnt den Wettbewerb „Tanz des Jahres“ per Online-Voting

Kommentare