Anwohner kritisieren Baumaßnahme

B441 wird ab August saniert

+
Die Kreuzung der Bundesstraße 441 mit der Landesstraße 371 in Münchehagen wird zum Dreh- und Angelpunkt, wenn es um Umleitungen für den Fernverkehr bei den Baumaßnahmen geht.

Münchehagen - Von Beate Ney-Janßen. Ende Juni soll die Ortsdurchfahrt Rehburg nach mehr als einjähriger Bauzeit wieder frei gegeben werden. Wenig später kommt jedoch die nächste große Straßenbaumaßnahme in die Stadt. Dann wird die Bundesstraße 441 in den Ortsdurchfahrten Bad Rehburg und Münchehagen saniert.

Ein wesentlicher Hinweis lag Rehburg-Loccums Bürgermeister Martin Franke gleich zu Beginn der Ortsratssitzungen in Münchehagen und Bad Rehburg am Herzen: die neue Baustelle sei nicht „ihre“ – also keine von der Stadt veranlasste Maßnahme. Er sei lediglich der Bote, der über die zu erwartenden Behinderungen informiere. Den Unmut einiger Anwohner, insbesondere in Münchehagen, musste er dennoch über sich ergehen lassen.

Deren Befürchtungen lagen unter anderem darin, dass sie nicht nur Umwege zu fahren haben, sondern voraussichtlich für wenige Tage ihre Grundstücke nicht direkt anfahren können. Von Franke kam dazu erneut die Aussage, dass die Stadt keinerlei Einfluss darauf habe, der Bund Auftraggeber sei und die Nienburger Straßenbauverwaltung die ausführende Behörde sei. Ortsratsmitglied Thorsten Hille reagierte ungehalten auf die Kommentare der Anwohner: Stets hätten die Münchehäger gesagt, sie wollten ihre Straßen saniert haben. Wenn es dann an einer Stelle soweit sei, wollten sie es wieder nicht, weil es sie eine Zeit lang einschränke.

Erster Bauabschnitt bis Dezember

Den Fakten konnten alle Diskussionen und erregten Worte nichts anhaben. Die Gestaltung der Fußgängerbereiche in der Ortsdurchfahrt Münchehagen, sagte Franke, habe der Ortsrat bereits vor zwei Jahren verabschiedet. Daran werde nicht mehr gerüttelt. Die Baumaßnahme habe damals eigentlich schon begonnen werden sollen, sei aber zurückgestellt worden, da ansonsten mit Rehburg und Münchehagen/Bad Rehburg gleich zwei Durchfahrtsstraßen Rehburg-Loccums gesperrt gewesen seien.

Nun habe sich die Straßenbauverwaltung allerdings gemeldet: Im August 2018 sollen die Bauarbeiten beginnen, dann zunächst ab der Neuen Straße in Bad Rehburg bis hin zu Münchehagens „Waldkrone“. Bis Mitte September 2018 sollen die Arbeiten dort abgeschlossen sein. Weiter wird der Bauabschnitt anschließend von der Waldkrone bis zur ehemaligen Gaststätte „Kanbach“ in Münchehagen geführt. Geplant ist es, diese Arbeiten im Dezember 2018 fertigzustellen. Im April 2019 soll der zweite Bauabschnitt dann beginnen, der bis an den Ortsausgang Münchehagen in Richtung Loccum führt. Dort wird es eine Vollsperrung geben, voraussichtlich bis September 2019.

2019: Sanierung der Kreisstraße

Innerörtlich wird vermutlich in erster Linie die „Alte Zollstraße“ in Münchehagen als Umleitung genutzt werden. Für den Fernverkehr soll nach bisherigem Stand zu vielen Zeiten die Strecke über die Landesstraße 371 ausgewiesen werden – über Spießingshol in Richtung Wunstorf.

In 2019 kommt dann noch eine weitere Baustelle auf Rehburg-Loccum zu mit der Sanierung der Kreisstraße, die durch Winzlar führt.

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Das könnte Sie auch interessieren

Historischer Tag: Frauen dürfen in Saudi-Arabien Auto fahren

Historischer Tag: Frauen dürfen in Saudi-Arabien Auto fahren

The Prodigy am Samstag auf dem Hurricane

The Prodigy am Samstag auf dem Hurricane

Hurricane: Die Acts am Samstag

Hurricane: Die Acts am Samstag

"Pure Erleichterung" bei Löw-Team

"Pure Erleichterung" bei Löw-Team

Meistgelesene Artikel

Gelungenes Wochenende bei den Sporttagen in Schweringen

Gelungenes Wochenende bei den Sporttagen in Schweringen

Scheibenschießen in Nienburg: Sause beginnt Freitag

Scheibenschießen in Nienburg: Sause beginnt Freitag

Tödlicher Unfall und Flächenbrände in Nienburg

Tödlicher Unfall und Flächenbrände in Nienburg

Nienburg: Verdächtiger nach Handtaschenraub festgenommen

Nienburg: Verdächtiger nach Handtaschenraub festgenommen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.