Wienbergen feierte 13. Weserbogenfest

Auftakt im Maisfeld auf Plattdeutsch

„Dr. Löschmeister und seine kranken Helfer“ beim Schubkarrenrennen.

Hoya - WIENBERGEN (cc) · Die leisen Töne dominierten am Anfang des zweiten Tags des 13. Weserbogenfestes in Wienbergen. Im liebevoll dekorierten Maisfeld begrüßten Pastorin Friederike Werber und Kirchenvorstand Henry Meyer für die Gastpredigt unter freiem Himmel Pastor i.R. Christian Steinwede aus Walsrode.

Zahlreiche Gemeindemitglieder waren der Einladung zum plattdeutschen Gottesdienst gefolgt und nahmen auf Strohballen Platz. „In Wienbargen kannst utholen“, so die einleitenden Worte von Pastorin Werber. Der Wecholder Posaunenchor und Harald Harries sorgten für den richtigen Klang während des Freiluft-Gottesdienstes. Schwungvoll ging es anschließend im Festzelt weiter mit den Hilgermisser Kolkmusikanten. Bei zünftiger Blasmusik verweilten die Gäste auf dem Festgelände oder unternahmen eine Kutschfahrt durch Wienbergen und Niederboyen. Bei deftiger Gulasch- und Erbsensuppe ließen es sich die Besucher auf dem Festgelände gut gehen. Im Laufe des Nachmittags hatten die Gäste die Möglichkeit, mehrere hundert Luftballons in den Himmel steigen zu lassen und ihre guten Wünsche auf den Weg zu schicken. Bei Kaffee und Kuchen klang die Wienberger Traditionsveranstaltung im Festzelt am Sonntag aus.

Bürgermeister Johann Hustedt hatte am Vortag gemeinsam mit Schützenvereins-Vorsitzendem Heinz-Erdwig Meyer 14 zu den „Spielen ohne Grenzen“ angetretene Mannschaften begrüßt. Beim Schubkarrenrennen, Ski-Laufen, Bungee-Run und Balancieren auf einem Balken über einem Wasserbecken gaben die Teilnehmer alles, um eine gute Platzierung zu erreichen. In der Gesamtwertung siegte die Hilgermisser Mannschaft „Taufrisch und Bärenstark“ vor „Dr. Löschmeister und seine kranken Helfer“ aus Dörverden und der „Trümmer-Truppe“, die eigens aus Berlin angereist war. Auf den weiteren Platzierungen folgten „Beachboys treffen Badenixen“, die Stedorfer, das „A-Team“ aus Wechold, die Mehringer „Herfordererererinnen“, „Die Schlafmützen“, die Schützen aus Barme, die „Aale“ aus Magelsen, die Feuerwehr Barme, die „Waldclique Barme“ sowie bei den Kinder-Mannschaften die „Crazy Kids“ vor den „California Girls“. Für die beste Kostümierung bekam das Wecholder „A-Team“ einen Sonderpreis. An der mit Sand und Palmen dekorierten Cocktail-Bar stärkten sich sowohl Teilnehmer als auch Zaungäste während der Veranstaltung mit tropischen Drinks.

Während der Kaffeepause informierte Olaf Bode von der „Special Dogs Academy“ aus Wienbergen die Gäste über die praktische Arbeit mit Sprengstoff-Spürhunden. Zwei seiner Spürhunde führten den Zuschauern vor, wie sie das explosive Material in Gegenständen „erschnuppern“ können.

Der Abend stand im Zeichen von Disco-Musik. Bei fetzigen Klängen rockten die teilnehmenden Mannschaften gemeinsam mit den Zuschauern auf der Tanzfläche.

Alles in allem eine durchweg gelungene und runde Veranstaltung, die aufgrund des schönen Wetters und der guten Teamarbeit aller Helfer und Beteiligten den Gästen sicherlich in positiver Erinnerung bleiben wird.

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Meistgelesene Artikel

Corona-Lage im Rewe-Markt: „Die Menschen nehmen die Lage nicht ernst“

Corona-Lage im Rewe-Markt: „Die Menschen nehmen die Lage nicht ernst“

Nienburg: Maskierte bedrohen Getränkemarkt-Mitarbeiter mit Messer

Nienburg: Maskierte bedrohen Getränkemarkt-Mitarbeiter mit Messer

Busfahrerin in Marklohe erpresst: Mann mit Totenkopf-Maske gesucht

Busfahrerin in Marklohe erpresst: Mann mit Totenkopf-Maske gesucht

Corona-Krise: „Die Einnahmen gehen gen Null“

Corona-Krise: „Die Einnahmen gehen gen Null“

Kommentare