Hoya feiert am 30. April Walpurgisnacht – mit Teufel, Feuer und den „Beatnix“

Achtung, tief fliegende Hexen

Das große Hexenfeuer auf dem Löschplatz bildet den Mittelpunkt der Feier. ·

Hoya - Wer will schon eine Hexe sein? Ina Barz zum  Beispiel! Und Isabell Müller. Ilse Harms, Vanessa Dudde, Karin Windels, Anna Weigel und Sabine Lützelschwab auch. Sie alle streifen zur Walpurgisnacht am Montag, 30. April, in Hoya das Hexenkostüm über und stürzen sich von der Weserbrücke ins Getümmel.

Alle zwei Jahre laden acht Vereine und die Stadt zur Walpurgisnacht ein. Dann bevölkern Hexen, Teufel und allerlei Volk den Löschplatz gegenüber dem Grafenschloss und tanzen in den Mai – bei freiem Eintritt und moderaten Preisen für Essen und Trinken.

Auch die mittlerweile sechste Walpurgisnacht in Hoya soll wieder ein Fest für die ganze Familie werden, wünschen sich die Veranstalter. Seit der Premiere im Jahr 2002 hat sie stets 2 000 bis 3 000 Gäste angelockt.

Los geht es um 18 Uhr. Gegen 19.15 Uhr halten der Teufel und sein Gefolge Einzug auf dem Platz – unter Böllerschüssen, Fanfaren und Dudelsack-Klängen. Wer ab 19 Uhr vom Rathaus aus mitmarschiert und sich als Teufel, Hexe oder Troll verkleidet hat, den belohnt der Teufel, erneut verkörpert vom Hoyaer Hans Soltau, mit einem Freigetränk.

Um 19.45 Uhr entfacht er das Hexenfeuer, begleitet von Feuerspuckern, Musikern und Bauchtänzerin Ilse Harms. Über das Feuer fliegen ab 20.15 Uhr die Hexen. Aus rund 20 Metern Höhe gleiten sie von der Weserbrücke herab. Das THW hilft dabei mit der Installation eines Drahtseils. Es haben sich schon viele Hexen gemeldet.

Um 21 Uhr folgt der erste Live-Auftritt der „Beatnix“ an diesem Abend. Bei Musik aus den 50ern, 60ern und 70ern tanzen die Besucher in den Mai. Die Musiker aus Schwarme spielen Hits von den Beatles und Status Quo, Pink Floyd und ZZ Top aber auch von Benny Quick und der Spider Murphy Gang.

Gegen 21.30 Uhr jedoch verstummt die Musik, wenn beim großen Feuerwerk die Weser und das illuminierte Grafenschloss in Flammen zu stehen scheinen.

Anschließend spucken die „Zehnttreiber“ aus Nienburg Feuer , und die Hoyaer Band „Comes Vagantes“ spielt mittelalterliche Musik. Dann erlischt mit einem Böllerschuss die Macht des Teufels, und die „Beatnix“ laden zum Tanz in den Mai – open end. · mwe

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Warum zu viele Smartphone-Anwendungen schaden

Warum zu viele Smartphone-Anwendungen schaden

Wandern an der Golden Gate von Altenbeken

Wandern an der Golden Gate von Altenbeken

Zwischen Stille und Lärm in Kalkutta

Zwischen Stille und Lärm in Kalkutta

Die Foto-Gegenbewegung zur Digitalisierung

Die Foto-Gegenbewegung zur Digitalisierung

Meistgelesene Artikel

Altstadtfest Nienburg: Bußgeld für weggestellte Glasflaschen 

Altstadtfest Nienburg: Bußgeld für weggestellte Glasflaschen 

Erichshagen: Geplante Nordumgehung erhitzt Gemüter

Erichshagen: Geplante Nordumgehung erhitzt Gemüter

Zu Besuch im Studio: „Meilentaucher“ nehmen ihr erstes Album auf

Zu Besuch im Studio: „Meilentaucher“ nehmen ihr erstes Album auf

Stolzenau: Kurioser Drogenfund

Stolzenau: Kurioser Drogenfund

Kommentare