48-Jähriger verursacht größeren Polizeieinsatz

Beschimpft und bedroht

Steyerberg. Ein 48-jähriger Steyerberger hat am Dienstagnachmittag einen größeren Polizeieinsatz an der Hirschbergerstraße verursacht.

Gegen 14.20 Uhr meldete die Hausverwaltung eines Mehrparteinwohnhauses in der Hirschberger Straße, dass der 48-Jährige in seiner Wohnung erheblichen Lärm verursache und seine Nachbarn bedrohe. Als die erste Streifenwagenbesatzung der Stolzenauer Polizei vor Ort eintraf, verbarrikadierte sich der Steyerberger in seiner Wohnung. „Vom Balkon aus beschimpfte und bedrohte der Mann die Einsatzkräfte. Hierbei konnte ein Messer im Hosenbund des 48-Jährigen festgestellt werden“, führt Polizeipressesprecherin Gabriela Mielke aus.

Der 48-Jährige ist als Betäubungsmittelkonsument bekannt und bereits mehrfach einschlägig mit zum Teil massiven Widerstandshandlungen in Erscheinung getreten. „Nachbarn gaben Hinweise auf Macheten in der Wohnung und das Absetzen wichtiger Medikamenteneinnahme, was durch den amtlich bestellten Betreuer bestätigt wurde“, ergänzt Gabriela Mielke.

Weitere Polizeikräfte aus Stolzenau, Uchte, Rehburg und Nienburg wurden hinzugezogen. Zudem Kräfte der Feuerwehren Steyerberg und Nienburg. Gegen 18.30 Uhr konnte der 48-Jährige durch das angeforderte SEK (Spezialeinsatzkommando) Hannover in seiner Wohnung überwältigt werden. Nach notärztlicher Begutachtung und Rücksprache mit dem Landkreis Nienburg wurde der Steyerberger mit dem Rettungswagen ins Landeskrankenhaus eingeliefert.

mie

Quelle: BlickPunkt Nienburg

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Bild von gewildertem Nashorn ist Wildlife-Foto des Jahres

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Xi Jinping träumt von China als Weltmacht

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Steinmeier: RAF-Täter sollen Schweigen brechen

Meistgelesene Artikel

Torben Franz (Die Linke): „Starke Zivilgesellschaft hilft“

Torben Franz (Die Linke): „Starke Zivilgesellschaft hilft“

Martina Broschei (Piraten): „Gute Bezahlung – faire Entlohnung“

Martina Broschei (Piraten): „Gute Bezahlung – faire Entlohnung“

Buermende am Donnerstag voll gesperrt

Buermende am Donnerstag voll gesperrt

Zugfahren wird für Pendler aus Eystrup günstiger

Zugfahren wird für Pendler aus Eystrup günstiger

Kommentare