Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen ein

Polizeischüsse auf nackten Angreifer keine Straftat

Bad Zwischenahn - Die tödlichen Schüsse eines Polizisten auf einen Messerstecher im Februar in Bad Zwischenahn waren nach Ansicht der Staatsanwaltschaft gerechtfertigt. Sie stellte die Ermittlungen gegen den 39-Jährigen ein.

Ihm sei keine Straftat vorzuwerfen, teilte eine Sprecherin am Montag mit. Der Beamte hatte im Februar in Bad Zwischenahn mit seiner Dienstwaffe auf einen 31-Jährigen gefeuert und diesen getötet. Der Mann hatte zuvor auf den 50 Jahre alten Kollegen des Polizisten eingestochen.

Dieser wehrte sich mit Pfefferspray, konnte den Mann damit aber nicht stoppen. Auch als der 39-Jährige dem Angreifer in die Schulter schoss, ließ er nicht von seinem Opfer ab. Daraufhin gab der Polizist einen tödlichen Schuss ab.
dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

Meistgelesene Artikel

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Feuer in Fabrik in Varel - Papier in Flammen

Feuer in Fabrik in Varel - Papier in Flammen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.