In Mehrfamilienhaus

Zwei Menschen schweben nach Explosion in Salzgitter in Lebensgefahr

+
Bei der Explosion wurden insgesamt vier Menschen verletzt.

Salzgitter - Nach der Explosion in einem Mehrfamilienhaus in Salzgitter schweben zwei Männer im Alter von 27 und 39 Jahren weiterhin in Lebensgefahr.

Ein 64-jähriger Mann liegt zudem noch mit schweren Verletzungen im Krankenhaus, teilte die Polizei am Mittwoch mit. Bisher hätten die drei Männer noch nicht dazu befragt werden können, was die Ursache für die Explosion am Samstagabend gewesen sein könnte. Auch eine mittlerweile aus der Klinik entlassene 60-jährige Frau stehe noch unter Schock und könne nicht vernommen werden.

Die Detonation im Obergeschoss eines Wohnblocks hatte eine Druckwelle ausgelöst, durch die einzelne Wände verschoben, Teile der Fassade abgerissen und Glassplitter durch die Luft geschleudert wurden. Gutachter sollen nun die Ursache klären. Statiker prüfen, ob und wann die Wohnung im vierten Stock und die darunterliegende Wohnungen wieder betreten werden kann.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Maas ruft nach Auschwitz-Besuch zu mehr Zivilcourage auf

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

Verein „Rumänische Findelhunde“ feiert Sommerfest in Daverden 

„Tag der offenen Tür“ im Industriegebiet Nord 

„Tag der offenen Tür“ im Industriegebiet Nord 

Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen

Freudentränen und Geschenke: Koreaner feiern Wiedersehen

Meistgelesene Artikel

„Es kann jede Kommune treffen“ - Klimawandel erreicht den Nordwesten

„Es kann jede Kommune treffen“ - Klimawandel erreicht den Nordwesten

Auto schleudert gegen Brückenpfeiler - Drei Tote

Auto schleudert gegen Brückenpfeiler - Drei Tote

Fünfjähriges Mädchen durch Unfall schwer verletzt

Fünfjähriges Mädchen durch Unfall schwer verletzt

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Niedersächsische Straßenbehörde schließt Unglück wie in Genua aus

Kommentare