Zwei Lastwagen krachen in Stauende

Delmenhorst - Ein Lastwagenfahrer ist am Donnerstag auf der A1 in Höhe Delmenhorst in ein Stauende gerast. Der 29-Jährige wollte einem Bekannten auf der Gegenfahrbahn zuwinken und übersah einen vor sich stehenden Sattelzug, wie die Polizei mitteilte.

Während der Unfallverursacher unverletzt aus seinem völlig zerstörten Fahrerhaus befreit werden konnte, musste das Auffahropfer mit leichten Blessuren im Krankenhaus behandelt werden. Einsatzkräfte sperrten die Autobahn in Richtung Osnabrück für drei Stunden. Knapp eine Stunde später löste der so entstandener Stau erneut einen Unfall aus. Ein Fahrer eines leeren Tanklastzugs übersah die stehende Fahrzeugkolonne, wie die Polizei mitteilte. Er krachte mit seinem Brummi ebenfalls auf einen vor ihm stehenden Sattelzug. Die Wucht des Aufpralls katapultierte seine Fahrerkabine auf den Mittelstreifen. Der 44-Jährige wurde schwer verletzt. Er wird noch im Krankenhaus behandelt. Der Gesamtschaden beläuft sich nach Angaben der Einsatzkräfte auf insgesamt 290 000 Euro. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Fast 850 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien

Fast 850 Corona-Tote in 24 Stunden in Spanien

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

Fahrradkauf in Zeiten von Corona

So kaufen Sie Neuwagen online

So kaufen Sie Neuwagen online

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Im "Sterngebirge" das alte Portugal entdecken

Meistgelesene Artikel

Schwere Unfälle auf der A1: Fahrbahn Richtung Hamburg stundenlang gesperrt

Schwere Unfälle auf der A1: Fahrbahn Richtung Hamburg stundenlang gesperrt

Soforthilfe für den lokalen Handel: Wir verschenken Werbeplätze auf kreiszeitung.de!

Soforthilfe für den lokalen Handel: Wir verschenken Werbeplätze auf kreiszeitung.de!

Freizeitparks in Niedersachsen warten auf Saisonstart – ein Überblick

Freizeitparks in Niedersachsen warten auf Saisonstart – ein Überblick

Corona in Niedersachsen: Arbeitsmarkt enorm unter Druck - Land meldet 322 Neuinfektionen

Corona in Niedersachsen: Arbeitsmarkt enorm unter Druck - Land meldet 322 Neuinfektionen

Kommentare