Obergrenze überschritten 

Zuviel Nährstoffe durch Überdüngung - Land plant "Risikogebiete"

Hannover - Niedersachsen kämpft nach wie vor mit großen Nährstoffüberschüssen auf seinen Feldern. Sieben Landkreise überschreiten bei der Wirtschaftsdüngerbilanz die Obergrenze für Stickstoff und die künftig geltende Grenze für Phosphat.

Das ist das Fazit des am Mittwoch vorgestellten Nährstoffberichts, den die Landwirtschaftskammer im Auftrag des Agrarministeriums erstellt hat. Landwirtschaftsministerin Barbara Otte-Kinast (CDU) kündigte an, in besonders belasteten Regionen werde das Land "Risikogebiete" ausweisen. Dort sollen die Landwirte intensiver überprüft und beraten werden.

Dem Bericht zufolge sank zwar die Menge von Gülle und Mist aus der Haltung von Rindern, Schweinen, Hühnern und Schafen zwischen Juli 2016 und Ende Juni 2017 um 11 Millionen auf 47,7 Millionen Tonnen. Grund ist eine Verringerung des Tierbestands. Da aber nach der neuen Düngeverordnung erstmals auch die Gärreste aus Bioanlagen in der Nährstoffbilanz berücksichtigt werden müssen, hat sich die Wirtschaftsdüngermenge insgesamt im Vergleich um vorherigen Berichtszeitraum geringfügig auf 59,3 Millionen Tonnen erhöht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diepholzer Großmarkt am Freitag

Diepholzer Großmarkt am Freitag

Muslimische Mode bald in Frankfurt zu sehen

Muslimische Mode bald in Frankfurt zu sehen

Kinderaltstadtfest in Nienburg 

Kinderaltstadtfest in Nienburg 

Groll gegen Guatemalas Präsidenten wächst

Groll gegen Guatemalas Präsidenten wächst

Meistgelesene Artikel

Moorbrand in Meppen: drei Orte von möglicher Evakuierung betroffen

Moorbrand in Meppen: drei Orte von möglicher Evakuierung betroffen

Erster Herbststurm im Norden behindert Zugverkehr

Erster Herbststurm im Norden behindert Zugverkehr

Brand bei Meppen: Deutliche Kritik von Ministerpräsident Weil

Brand bei Meppen: Deutliche Kritik von Ministerpräsident Weil

Moorbrand bei Meppen: Staatsanwaltschaft ermittelt

Moorbrand bei Meppen: Staatsanwaltschaft ermittelt

Kommentare