Großer Bedarf an allen Schulformen

Niedersachsen will 2600 neue Lehrer einstellen

Hannover - Das Land Niedersachsen will zum kommenden Schuljahr 2600 neue Lehrer einstellen. Das Kultusministerium habe der Landesschulbehörde 800 zusätzliche Einstellungsermächtigungen zur Ausschreibung an den allgemeinbildenden Schulen zugewiesen.

Dies teilte ein Ministeriumssprecher am Mittwoch in Hannover mit. Bereits Anfang März hatte das Ministerium in einem ersten Schritt 1800 neue Stellen zum Einstellungstermin 1. August 2016 ausschreiben lassen. Grund für die zahlreichen neuen Stellen ist die Schülerentwicklung.

Besonderer Bedarf besteht an Pädagogen für Grund-, Haupt- und Realschulen in den Fächern Französisch, Physik, Chemie, Musik, Englisch, Politik und Technik. An den Gymnasien seien die Fächer Physik, Kunst, Informatik, Latein, Mathematik, Chemie, Spanisch und evangelische Religion besonders gefragt.

Mit den nun freigegebenen 800 Lehrerstellen sollen den Angaben zufolge zudem Maßnahmen zur Sprachförderung abgesichert werden. Eine aktuelle Abfrage des Kultusministeriums an den Schulen im März hatte ergeben, dass innerhalb eines Jahres rund 30.000 neue Schüler mit Sprachförderbedarf an die Schulen gekommen sind. Lehrer, die im Fach Deutsch als Zweit- oder Fremdsprache eingesetzt werden können, seien "ausdrücklich erwünscht".

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Präsidentenwahl: Europa schaut auf Frankreich

Präsidentenwahl: Europa schaut auf Frankreich

Venezuela: Gedenken an die Toten - Caracas steht still

Venezuela: Gedenken an die Toten - Caracas steht still

Einzelkritik: Kainz immer wertvoller, Kruse unverzichtbar

Einzelkritik: Kainz immer wertvoller, Kruse unverzichtbar

Bayern-Dämpfer gegen Mainz - Dortmund siegt spät in Gadbach

Bayern-Dämpfer gegen Mainz - Dortmund siegt spät in Gadbach

Meistgelesene Artikel

Niedersachsen droht eine Mückenplage

Niedersachsen droht eine Mückenplage

Nach Tod einer 27-Jährigen sucht die Polizei weiter nach Zeugen

Nach Tod einer 27-Jährigen sucht die Polizei weiter nach Zeugen

Eine Tote und zwei schwer Verletzte bei Frontalzusammenstoß

Eine Tote und zwei schwer Verletzte bei Frontalzusammenstoß

Auto geht in Flammen auf - Vater und Sohn leicht verletzt

Auto geht in Flammen auf - Vater und Sohn leicht verletzt

Kommentare