1. Startseite
  2. Lokales
  3. Niedersachsen

Bei 160 km/h: Jugendliche halten sich an Metronom fest

Erstellt:

Von: Christian Einfeldt

Kommentare

Metronom-Zug.
Landkreis Celle: Zwei Jugendliche klammerten sich an einem 160 km/h schnellen Metronom-Zug fest. (Symbolbild) © dpa/Hauke-Christian Dittrich

Zwei Jugendliche sorgten erst für Ärger, dann begaben sie sich in Lebensgefahr. Sie klammerten sich an einen 160 km/h schnellen Metronom-Zug fest.

Landkreis Celle – Ihre Fahrscheine waren ungültig, sie hatten sich nicht an die Maskenpflicht gehalten und wenig später begaben sie sich selbst in Gefahr: Auf einen Platzverweis, erteilt vom Personal eines Metronom-Zugs, reagierten zwei Jugendliche im Alter von 15 und 16 Jahren waghalsig. Nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur (dpa) klammerten sie sich am 160 km/h schnellen Zug fest – sieben minutenlang, ehe sie am Bahnhof Uelzen gestoppt werden konnten.

Jugendliche klammern sich an Metronom fest – gefasst am Bahnhof in Uelzen

Die riskante Bahnfahrt ereignete sich laut Angaben der dpa am Samstag, dem 19. März 2022. Von Eschede nach Unterlüß seien die Jugendlichen demnach gefahren. Ohne Fahrkarte – sie hielten sich am 160 Kilometer pro Stunde schnellen Metronom-Zug fest. Dass ihre Fahrt nach sieben Minuten ein Ende fand, sei einem Augenzeugen zu verdanken. Er erkannte die Gefahr und alarmierte unmittelbar die Polizei.

Weitere Meldungen aus der Region: Am Montag, dem 21. März 2022, wurde ein Fußgänger in Sulingen von einem Bus erfasst und lebensgefährlich verletzt. Außerdem: Im Landkreis Verden kam es zu einem ungewöhnlichen Einsatz, bei dem ein Sportboot spektakulär aus der Weser schoss, ehe es in einer Böschung landete.

Am Bahnhof in Uelzen wurden die Jugendlichen schließlich gefasst. „Dabei hatten sie Glück, bei 160 km/h nicht abzurutschen und ins Gleisbett zu stürzen“, sagt ein Sprecher der Bundespolizei gegenüber der dpa über die zwei Jugendlichen, gegen die nun eine Anzeige wegen einer Ordnungswidrigkeit läuft. *kreiszeitung.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare