Zoll kommt Bremerin auf die Schliche

Schmuck-Schmuggel in Alufolie geht schief

+
Unter dem Röntgengerät wird der Inhalt der Alufolie sichtbar.

Hannover - Eine 21-Jährige hat versucht, wertvollen Schmuck in Alufolie verpackt durch die Zollkontrolle am Flughafen Hannover zu schmuggeln.

Die Frau aus Bremen sei aus Adana (Türkei) zurückgekehrt und habe den Sicherheitsbereich verlassen ohne Waren beim Zoll anzumelden, teilte das Hauptzollamt Hannover am Freitag mit.

Daraufhin befragten sie die Beamten. Die Reisende meldete schließlich einen Teekocher als Mitbringsel an. Die Röntgenkontrolle zeigte aber, dass sie in Schatullen, die mit Alufolie umwickelt waren, mehrere Schmuckstücke aus Gold im Wert von rund 7000 Euro mit sich führte. Sie selbst trug weiteren Goldschmuck. Der Zoll stellte alles sicher.

Der gefundene Schmuck befand sich unter anderem in zwei Kästchen.

Der jungen Frau droht ein nun ein Strafverfahren wegen des Verdachts der versuchten Steuerhinterziehung. Der hinterzogene Betrag beläuft sich nach Angaben des Hauptzollamts auf rund 1300 Euro. Im Sommer komme es häufiger vor, dass Flugreisende wertvolle Gegenstände wie Schmuck oder edle Handtaschen vor dem Zoll verstecken, sagte ein Sprecher des Hauptzollamts Hannover.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Trump und Putin wagen verkrampften Versuch des Neuanfangs

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Vater und Söhne in letzter Minute aus Wattenmeer gerettet

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Zehnjähriges Mädchen von Auto erfasst und schwer verletzt

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Aufmerksamer Vater rettet Kind aus brennendem Haus

Ohne Notfall in die Notaufnahme? Das könnte teuer werden

Ohne Notfall in die Notaufnahme? Das könnte teuer werden

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.