41-Jähriger gesteht nach und nach

Zöllner finden 1,2 Kilogramm Marihuana bei Fahrzeugkontrolle

+
Der Drogenfund im Versteck

Osnabrück - Zollfahnder aus Osnabrück haben bei einer Autobahnkontrolle 1,2 Kilogramm Marihuana entdeckt. Der 41 Jahre alte Fahrer hatte zunächst verneint Drogen mit sich zu führen.

Die Kontrolle wurde bereits am Freitagmorgen durchgeführt, teilt das Hauptzollamt am Montag mit. Der kontrollierte 41-Jährige erklärte von einer Dienstreise nach Rotterdam zurückzukehren. Dort habe er Sportartikel seiner Firma auf dem Markt etablieren wollen.

Auf der Rücksitzbank entdeckte einer der Beamten eine Kunststofftüte mit Marihuana. Der Fahrer gestand, dass die Drogen ihm gehören, verneinte jedoch weitere Mittel bei sich zu haben. Aufgrund des Fundes untersuchten die Zöllner das Auto dennoch etwas genauer. Dies veranlasste den 41-Jährigen ein weiteres Drogen-Versteck in dem Fahrzeug zu verraten. 

Dort fanden die Mitarbeiter des Hauptzollamtes zehn weitere Päckchen Marihuana, deren Gesamtwert auf etwa 12.000 Euro geschätzt wird. Der Mann wurde vorläufig festgenommen. Die weiteren Ermittlungen hat das Zollfahndungsamt Essen übernommen.

ml

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Jugend-Challenge in Verden - der Sonntag

Jugend-Challenge in Verden - der Sonntag

Stimmiges Ambiente und handfeste Livemusik im Rotenburger Ronululu

Stimmiges Ambiente und handfeste Livemusik im Rotenburger Ronululu

Selena Gomez zeigt sich bei ungewohnt ernsten American Music Awards blond

Selena Gomez zeigt sich bei ungewohnt ernsten American Music Awards blond

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Wie werde ich Notfallsanitäter/in?

Meistgelesene Artikel

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Brennende Lastwagen in Emstek: LKA übernimmt Ermittlungen

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Aidshilfe kämpft für angstfreien Umgang mit HIV-Positiven

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Computermodernisierung macht 135 Polizisten für Fahndungsarbeit frei

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Steinbruch-Arbeiter möglicherweise bei Sprengung schwer verletzt

Kommentare