Laut „NOZ“ und „NWZ“

Zeitungen: Turku-Attentäter war in Bramsche registriert

Osnabrück/Oldenburg - Der unter Terrorverdacht stehende mutmaßliche Messerstecher von Turku war laut Medienberichten zeitweise in der Flüchtlingsunterkunft in Bramsche-Hesepe (Landkreis Osnabrück) untergebracht.

Das berichten übereinstimmend die „Neue Osnabrücker Zeitung“ und die „Nordwest-Zeitung“ (Samstag) unter Berufung auf Behördenkreise in Nordrhein-Westfalen. Der Marokkaner soll die Landeseinrichtung in Hesepe Anfang November 2015 erreicht haben. 

Das Bundesinnenministerium hatte bereits mitgeteilt, dass der Verdächtige sich monatelang in Deutschland aufhielt, aber in dieser Zeit keinen Asylantrag gestellt hatte. Die „NOZ“ berichtet nun, der Mann sei von Bramsche in ein damaliges Außenlager nach Rinteln geschickt worden. Dort verliere sich seine die Spur vorerst. 

Später sei er wieder aufgetaucht und in Nordrhein-Westfalen wegen Körperverletzungen aufgefallen. Bei der Messerattacke am 18. August waren zwei Frauen getötet und acht Menschen verletzt worden. Zum Alter des mutmaßlichen Täters gibt es unterschiedliche Angaben. 

Nach Angaben der finnischen Polizei ist er 18 Jahre alt, die „Nordwest-Zeitung“ beziffert sein Alter dagegen auf 22 Jahre. Das liegt möglicherweise daran, dass er mehrere Alias-Identitäten benutzte.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Bilder: Abfahrer Dreßen stellt die Ski-Welt in Kitzbühel auf den Kopf

Bilder: Abfahrer Dreßen stellt die Ski-Welt in Kitzbühel auf den Kopf

Fotostrecke: Abschlusstraining vor dem Bayern-Spiel

Fotostrecke: Abschlusstraining vor dem Bayern-Spiel

US-Bundesregierung im Zwangsstillstand

US-Bundesregierung im Zwangsstillstand

Das sind die 99 beliebtesten Strände der ganzen Welt

Das sind die 99 beliebtesten Strände der ganzen Welt

Meistgelesene Artikel

Lastwagen stürzt bei Oldenburg von Autobahnbrücke

Lastwagen stürzt bei Oldenburg von Autobahnbrücke

Feuer in Einfamilienhaus in Niedersachsen - Vater und Kind tot

Feuer in Einfamilienhaus in Niedersachsen - Vater und Kind tot

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Brückenarbeiten an der A1 dauern länger als geplant

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Zwei Verletzte bei Brand auf Norderney

Kommentare