Weniger Nachwuchs

Zahl der Störche erneut angestiegen

+

Hannover - Die Zahl der Störche in Niedersachsen und Bremen ist in diesem Jahr erneut angestiegen. 820 Weißstorchpaare wurden gezählt, darunter zahlreiche Neuankömmlinge. Im vergangenen Jahr waren es 776 Paare gewesen, auch das war bereits ein Rekordergebnis gewesen, teilte der Naturschutzbund Nabu mit.

Allerdings brachten die Tiere weniger Nachwuchs zur Welt: 2015 waren es noch 1.503 Jungen, in diesem Jahr nur 1.300. „Das ist damit aber noch immer das zweitbeste Resultat seit 45 Jahren", sagte Hans-Jürgen Behrmann vom Naturschutzbund. 

Störche sind Zugvögel, die in den kalten Monaten nach Spanien oder Afrika ziehen. Wegen der guten Wetterlage sind dieses Jahr besonders viele Tiere schon sehr früh zurück nach Deutschland gekommen. Seit 1970 werden die Weißstörche flächendeckend von ehrenamtlichen Mitarbeitern beobachtet, sie leiten ihre Ergebnisse an den Nabu weiter.

dpa

Lesen Sie auch

Einbeinige Storchendame Mathilda ist tot

Jungstorch schon in warmen Süden gestartet

Störche als Indikator für ein intaktes Ökosystem

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Diese Promis bekennen sich zu Bitcoin - und sagen das voraus

Diese Promis bekennen sich zu Bitcoin - und sagen das voraus

China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus

China baut Militärstützpunkte im Südchinesischen Meer aus

Das sind die teuersten Promi-Flitzer aller Zeiten

Das sind die teuersten Promi-Flitzer aller Zeiten

Pferdestall-Großbrand in Hanstedt

Pferdestall-Großbrand in Hanstedt

Meistgelesene Artikel

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Sexueller Missbrauch: Weiterer Tatverdächtiger aus Bremen festgenommen

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Polizeieinsatz bei Anti-AfD-Protesten beschäftigt Innenausschuss

Fledermäuse überwintern gern im Harz - Bestand leicht zurückgegangen

Fledermäuse überwintern gern im Harz - Bestand leicht zurückgegangen

Interne Kritik an Ablehnungshaltung der Niedersachsen-FDP

Interne Kritik an Ablehnungshaltung der Niedersachsen-FDP

Kommentare