Forderung nach Bürokratieabbau

Zahl der Selbstständigen in Niedersachsen sinkt

Hannover - Niedersachsen gehen die Gründer aus: Die Zahl der Selbstständigen sinkt seit Jahren. Nach den Zahlen des Landesamts für Statistik gab es 2016 genau 46.167 Neugründungen, vier Prozent weniger als im Jahr zuvor.

„Die Gründungsneigung hat damit einen neuen Tiefstand erreicht“, teilte der Hauptgeschäftsführer der IHK Niedersachsen, Horst Schrage, am Freitag mit. „Es gibt gegenwärtig nur wenige Gründungen, die aus purer Not stattfinden, um der Arbeitslosigkeit zu entfliehen.“ 

Viele qualifizierte Fachkräfte würden eine gut dotierte Anstellung dem Wagnis einer Selbstständigkeit vorziehen. Der IHK-Geschäftsführer forderte als Konsequenz aus dieser Entwicklung unter anderem einen Bürokratieabbau im Steuerbereich für junge Unternehmer.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

Meistgelesene Artikel

Getränkedosen explodieren: Auto kollidiert mit Baum

Getränkedosen explodieren: Auto kollidiert mit Baum

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Massencrash: Tote und Verletzte nach mehreren Lastwagenunfällen in Niedersachsen

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Zwei Tote und neun Schwerverletzte bei Unfall in Jever

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Ermittlungen gegen 55 linke Demonstranten nach Belagerung von Polizistenhaus

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.