Um 27,5 Prozent

Zahl der Jobs in Westniedersachsen stark gestiegen

Papenburg - Die Zahl der sozialversicherungspflichtigen Stellen ist in den Landkreisen entlang der Ems in den vergangenen zehn Jahren um 27,5 Prozent gestiegen.

Wie der Wirtschaftsverband Ems-Achse am Montag in Papenburg mitteilte, stieg von Juni 2008 bis Juni 2017 die Beschäftigung in den Landkreisen Grafschaft Bentheim, Emsland, Leer, Aurich, Wittmund und der Stadt Emden um 72.500 auf rund 336.000 Stellen. Niedersachsenweit nahm die Zahl der Beschäftigten laut Bundesagentur für Arbeit in diesem Zeitraum lediglich um 18,7 Prozent auf knapp 2,9 Millionen zu.

Die Frauenerwerbsquote stieg in der Region in dem Zeitraum zwar von rund 40 auf knapp unter 50 Prozent, liegt damit aber noch unter dem Bundes- und Landesdurchschnitt von 55 bis 60 Prozent. Zugelegt hat die Beschäftigung vor allem in den Bereichen Sozialwesen, Einzelhandel (ohne KFZ-Handel) und Gesundheitswesen, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

Sieger Erdogan: Wahl wird Jahrhundert unseres Landes prägen

Dämpfer für WM-Gastgeber Russland

Dämpfer für WM-Gastgeber Russland

Achtelfinale noch nicht sicher - Löw sucht sein Team

Achtelfinale noch nicht sicher - Löw sucht sein Team

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

WM 2018: Diese heißen Schlitten fahren Messi, Ronaldo und Co.

Meistgelesene Artikel

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Hochzeitsnacht endet mit Platzverweis und Strafanzeige

Mann stellt sich nach Flucht vor Polizei - Fußgänger angefahren

Mann stellt sich nach Flucht vor Polizei - Fußgänger angefahren

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Eltern in Niedersachsen zahlen ab August keine Kita-Gebühr mehr

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Heiß und heftig: Der Klimawandel kommt nach Niedersachsen

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.